Mark Zuckerberg bekommt Kredit geschenkt

Facebook-CEO kauft Mega-Anwesen – Zins liegt unter Inflationsrate

Palo Alto/San Francisco/Achim (18.07.2012) – Facebook-Gründer und Milliardär Mark Zuckerberg hat sich eine Hypothek in der Höhe von 5,95 Mio. Dollar auf sein neues Anwesen in Palo Alto, Kalifornien, aufgenommen. Der Zinssatz dieses 30 Jahre laufenden flexiblen Kredits liegt bei gerade einmal 1,05 Prozent. “Wenn du jemanden Geld mit einem Zinssatz unterhalb der aktuellen Inflationsrate leihst, dann gibst du es ihm gratis”, sagt Greg McBride, Finanzanalyst bei Bankrate  .

Unverständnis und Ablehnung

Die durchschnittliche Zinshöhe bei flexiblen Hypotheken beträgt in den USA zwischen 2,6 und 2,7 Prozent. Mit rund 3,5 Prozent muss man bei 30-jährigen fixen Hypotheken rechnen. Angesichts der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise stößt dieses Darlehen für Zuckerberg nicht nur auf Unverständnis, sondern auch auf Ablehnung.

“Dies zeigt einfach, dass die Großen dieser Welt, ähnlich wie ehemalige Apparatschiks im Kommunismus, das System für sich und ihre Zwecke nutzen. Nicht einmal Spanien und Italien, die solch billiges Geld dringend benötigen, bekommen es”, sagt Unternehmensberater Bernd Höhne http://jobdot.de im Gespräch mit Emslandpresse.

“Ein Prozent”

Das von der Occupy-Wallstreet-Bewegung proklamierte “eine Prozent” der Amerikaner, das ein Fünftel des nationalen Einkommens verdient und ein Drittel des gesamten Reichtums kontrolliert, bekommt somit eine weitere Bedeutung. Weder die First Republic Bank  , die den Kredit gewährt, noch Facebook-Sprecher Larry Yu wollen Zuckerbergs Hypothek kommentieren.

“Flexible Zinssätze für Superreiche sind gang und gäbe. Die Raten sind für Klienten, die eigentlich keine Hypothek bräuchten. Ich sage ihnen, genießt das Gratis-Geld und zahlt es zurück wenn der Zinssatz ansteigt”, gibt Ken DeLeon, Immobilienmakler in Palo Alto, offen zu. Abgesehen von dem kostenlosen Geld haben Superreiche dadurch den Vorteil, dass Teile ihres Kapitals nicht gebunden und frei für andere Investitionen sind.

Feudale Zustände

Mark Zuckerberg rangiert mit seinen 28 Jahren und 15,7 Mrd. Dollar auf Platz 40 der weltweit reichsten Menschen. Diese 1,05-Prozent-Hypothek vergleicht Höhne mit den Zuständen in einstigen Feudalherrschaften. “Hier kommt es zu ganz persönlichen Vorteilsnahmen der Eliten, die im System den Ton angeben. Das gehört abgestellt”, so Höhne. Zuckerbergs neues Haus kostet insgesamt sieben Mio. Dollar, verfügt über fünf Schlafzimmer und steht auf einem 837 Quadratmeter großen Areal.

(Ende)

HoloDesk verschmilzt Echtwelt und Virtualität Projekt von Microsoft Research zeigt Zukunft der Interaktion

Cambridge, Massachusetts (pte/21.10.2011/06:00) Ein Projekt von Microsoft Research http://research.microsoft.com im amerikanischen Cambridge läßt die Grenzen zwischen realer und virtueller Welt verschmelzen. “HoloDesk” erlaubt dem User, mit seinen bloßen Händen digitale Gegenstände anzufassen und zu bewegen. Die Umsetzung basiert unter anderem auf der Tiefenerfassung der Xbox-Kinect-Kamera.

Weiterlesen

Promis für den Umweltschutz: Schauspieler Hannes Jaenicke enthüllt Kunstwerk für den Umweltschutz – Totenkopf aus 4000 PET-Flaschen soll vor Verschmutzung durch Plastikmüll warnen

Hamburg (cd/eb) „Weniger Flaschen, mehr Umweltschutz“ – unter diesem Motto enthüllte der bekannte Schauspieler und aktive Umweltschützer Hannes Jaenicke am Mittwochmorgen in Hamburg ein außergewöhnliches Kunstwerk.

Weiterlesen

Fluglotsenstreik: Airlines müssen gestrandete Fluggäste nicht entschädigen

Köln, 8. August 2011. Fluglotsenstreik in der Urlaubszeit – und es herrscht Chaos an den Flughäfen. Flüge fallen aus oder sind verspätet. Das ist sowohl für die Reisenden als auch für die Fluggesellschaften ärgerlich. Die europäischen Airlines müssen laut EU-Fluggastrechte-Verordnung betroffene Reisende versorgen, sie jedoch nicht entschädigen. Was gilt, erklärt der ROLAND-Partneranwalt Irvin Stahl von der Düsseldorfer Kanzlei Peters Rechtsanwälte.

Weiterlesen

Auch Gebrauchtwagenhändler ohne eigene Werkstatt müssen reparieren

Stellen sich die Anpreisungen des Autohändlers über das einmalige Schnäppchen bei der ersten Panne als übertrieben heraus, wird der Ärger erst richtig groß, wenn der Händler jede Verantwortung für den Gebrauchten von sich weist. Dabei hat ein Käufer gegenüber einem professionellen Gebrauchtwagenverkäufer Rechte, die sich auch durch gegenteilige Vereinbarungen im Kaufvertrag nicht abbedingen lassen. So kann der Gebrauchtwagenverkäufer gegenüber einem Verbraucher die Mängelhaftung nicht ausschließen. „Lediglich der Zeitraum kann durch Vereinbarung von zwei Jahren auf eines verkürzt werden“, erläutert Rechtsanwalt Peter Blumenthal von der Anwaltssozietät Eimer Heuschmid Mehle in Bonn. Weiterlesen

Atlantiküberquerung startet am 19. Dezember 2010 und Jungfernfahrt am 26. Januar 2011 ab Florida

Bremerhaven, 9. Dezember 2010 – Heute übergab die MEYER WERFT im Rahmen einer offiziellen Zeremonie das Familienkreuzfahrtschiff Disney Dream an Disney Cruise Line. Die Disney Dream ist mit einer Länge von 340 Metern und einer Breite von 37 Metern das größte Passagierschiff, das jemals in Deutschland gebaut wurde. Sie bietet Raum für bis zu 4.000 Gäste. Ihr Bau begann nach einer intensiven Planungsphase am 2. März 2009 und ist jetzt erfolgreich abge-schlossen. Weiterlesen

Müll verschwindet aus den dualen Systemen: Bundesländer setzen die Verpackungsverordnung mangelhaft um

Berlin, 1. Dezember 2010: Hersteller von verpackten Produkten sind gesetzlich verpflichtet, die von ihnen in Verkehr gebrachten Verpackungen zu sammeln und zu verwerten. Sie müssen Verkaufsverpackungen, die bei privaten Verbrauchern als Verpackungsmüll anfallen, bei den neun bundesweit tätigen dualen Systemen lizenzieren. Doch Theorie und Praxis klaffen weit auseinander: Ein Drittel der Verpackungen – zwei Millionen Tonnen – sind nicht beim Recyclingsystem der dualen Systeme angemeldet. Weiterlesen

Deutsche wünschen sich viel Raum für Kinder

Anspruch und Wirklichkeit  in Sachen Kinderzimmer klaffen sie hierzulande weit auseinander. In einer repräsentativen Umfrage des Immobilienportals Immowelt.de wünschten sich die Befragten Kinderzimmer von durchschnittlich 16 Quadratmetern Größe. Die Realität indes sieht anders aus: Häufig haben die Kleinen in Neubauten nur zehn bis zwölf Quadratmeter Platz. Weiterlesen