Ressourcenschutz, Recycling und Kreislaufwirtschaft

Bildungsinitiative „Lightcycle Rohstoffwochen“ macht Jugendliche klar zur Rohstoffwende

Landkreis Emsland, 28.08.–06.09.2017: Wir leben in konsumorientierten Zeiten. Wir kaufen viel, verbrauchen viel und werfen eine Menge weg. Der folgenschwere Effekt: Rohstoffe werden knapp. Dabei wäre es einfach, aus den vermeintlich nutzlosen Abfällen wieder wertvolle Sekundärrohstoffe zu gewinnen. Ziel der Lightcycle Rohstoffwochen ist es nicht nur, die wertvollen Schätze, die in jeder Kommune, in Gebäuden, im Boden, in Schubladen und Kellern oder im Hausmüll verborgen sind, zu bewahren und zu verwerten. „Wir wollen vor allem jungen Menschen begreifbar machen, welche Rohstoffe in ausgedienten Elektrogeräten schlummern und wie entscheidend ihr eigenes Konsumverhalten die Zukunft unserer Erde prägt“, so Stephan Riemann, Geschäftsführer von Lightcycle, Förderer und Initiator.

 

Die bundesweite Bildungsinitiative wendet sich vor allem an Jugendliche aller Schularten der Sekundarstufe. Sie besteht aus mehreren aufeinander abgestimmten Lernbausteinen, die das neu erworbene Wissen nachhaltig verankern sollen. Re- think, Re-fuse, Re-duce, Re-use, Re-form, Re-act, Re-pair, Re-cycle lautet die Botschaft. Die Lightcycle Rohstoffwochen stehen unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Staatministerin für Umwelt und Verbraucherschutz, Ulrike Scharf und werden unterstützt vom Umweltbundesamt. „Wir brauchen eine Rohstoffwende, um unseren Lebensstandard für die kommenden Generationen zu bewahren. Die Rohstoffwende gelingt nur, wenn wir die zur Verfügung stehenden Ressourcen effizient nutzen und die Wertstoffrückgewinnung intensivieren. Dafür wollen wir gerade junge Menschen sensibilisieren. Die Bildungsinitiative bringt ihnen die Bedeutung des effektiven Einsatzes von Rohstoffen nahe und ist damit eine wichtige Investition in die Zukunft“, so die Schirmherrin.

 

Im Mittelpunkt der Initiative steht die, als UN-Dekade-Projekt ‚Bildung zur nachhaltigen Entwicklung‘ 2013/14 ausgezeichnete, mobile Unterrichtseinheit ‚Germanwatch Rohstoffexpedition‘. 2015 ist sie zudem vom Rat für Nachhaltige Entwicklung, einem Beratungsgremium der Bundesregierung in Nachhaltigkeitsfragen, als Werkstatt N-Projekt 2015 anerkannt worden. Erfahrene Umweltpädagogen kommen direkt ins Klassenzimmer und gehen mit den Jugendlichen auf eine spannende weltweite Spurensuche nach Rohstoffen. Faszinierende Livesatellitenbilder machen im Vergleich mit Archivaufnahmen und Grafiken die globalen ökologischen und sozialen Folgen von Rohstoffabbau, -transport, -verarbeitung, -nutzung und -entsorgung sichtbar. Im Dialog mit den Naturwissenschaftlern von ‚Geoscopia Umweltbildung‘ erleben und erarbeiten sich die Schülerinnen und Schüler den Zusammenhang zwischen unserem Lebensstil und den Folgen des wachsenden Hungers nach Rohstoffen. Gemeinsam erarbeiten sie Handlungs- optionen, wie sie aktiv im privaten und schulischen Umfeld ihren sozialen und ökologischen Fußabdruck verringern können.

 

Zur optimalen Vorbereitung erhalten die teilnehmenden Klassen im Vorfeld eine Vorbereitungsmappe mit Arbeitsblättern, Filmen und Literaturtipps.
Mehr Informationen unter : www.lightcycle.de/verbraucher/rohstoffwochen

 

Kontakt:
Sarah Hillebrand, Bildungsreferentin/Projektleitung
i!bk Institut für innovative Bildungskonzepte
Tel. +49 (0) 89 892676-16
E-Mail: presse@iibk.eu
rohstoffwochen@iibk.eu

Studie: Kaum Kreativität bei Junggesellenabschieden

Hamburg, 31. August 2017Der Junggesellenabschied wird häufig als letzte Möglichkeit gesehen, in „Freiheit“ noch einmal richtig feiern zu gehen. Es verwundert daher wenig, dass hierbei manchmal gewisse Grenzen überschritten werden. Eine Studie untersucht jetzt die Vorlieben und Vorstellungen der Deutschen zum Thema Junggesellenabschiede. Weiterlesen

Papenburger Leuchtfeuer

Papenburger Leuchtfeuer

Es wurde von einem noch nie da gewesen Konzerterlebnis gesprochen.

Zur Inszenierung des Lichtspielts diente das Rathaus und die Friederricke. Die gesamte Licht und Effektsteuerung wurde von der Firma Epicto geleitet. Das Unternehmen war ein großer Fang für das Papenburger Lichtfeuer ,da Epicto bei Konzerten von Udo Lindenberg, Peter Maffay und auch pur als Veranstaltungstechniker sehr gefragt sind. Zur Eröffnung gab es eine kurze Rede des Veranstalters und des Bürgermeisters. Eine persönliche Videobotschaft von Udo Lindenberg erfreute die mehr als 700 Besucher.

Zum Einstieg in den musikalischen Abend legte eine regionale Tanzschule einen Hip Hop Tanz auf die Bühne. Danach ging es mit klassischer Musik weiter, interessant und ein wenig mit Comedy vermischte Kurzerläuterung zu den verschiedenen Komponisten zwischen den musikalischen Auftritten, führten in andere Zeiten und Städte. Zum Abschluss des Abends konnte man über den erleuchteten Rathaus ein Feuerwerk bewundern.

Auch für das persönliche wohl der Besucher wurde gesorgt. Neben Getränke Ständen wurde auch ein kleines Buffet mit Häppchen aufgebaut. Im Ganzen war es ein interessanter und schöner gelungener Abend.

 

Text und Bilder: Schätz (freie Mitarbeit)

 

Auftakt bei „Caravan Freizeit Reisen“ in Oldenburg

Neue Messesaison beginnt vor der Haustür  / Vorbereitungen des „Südlichen Ostfrieslands“ laufen auf Hochtouren

Gästewerbung kennt keine Winterpause. Die neue Messesaison für das Feriengebiet „Südliches Ostfriesland“ beginnt bereits morgen, 13. Januar, bei der „Caravan Freizeit Reisen“ in Oldenburg. In den Weser-Ems-Hallen informieren 200 Urlaubs-Experten von Freitag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr über ihre Angebote. Weiterlesen

HOLI Party Völlenerkönigsfehn

Das erste Holi in Völlenerkönigsfehen ist eingeschlagen wie eine Bombe. ach langer und Intensiver Planung feierten hunderte Leute ausgelassen zu
der Musik von insgesamt 4 DJ. Darunter auch DJ KESS und DJ FUEGO . Um 16 Uhr fand dann der ersehnte Farbwurf statt , der erste Wurf von vielen
an diesem tollen Tag, denn das Wetter war voll und ganz auf das Holi Festival eingestellt. somit hatte man die perfekte Kombination für den perfekten holispass.

Das Holi kam so gut an bei den Besuchern an , das der Veranstalter nächstes Jahr noch einmal ein Festival Veranstalten möchte. Auch die DJ’s wären
wieder liebend gerne mit dabei.  Für Erfrischung sorgten mehrere Getränke Stände. Darunter auch , passend zum Wetter , eine kleine Cocktail Bar und für das “Hüngerchen” zwischendurch gab, es einen Imbiss.
Die Besucher konnten es kaum erwarten,  das der DJ den nächsten Farbenwurf ankündigte. Die Party ging bis spät in die Nacht und alle Besucher gingen bunt und gut gelaunt nach Hause.

Wetter hat super mitgemacht, außer ein paar farbigen Wolken und Sonne war nichts zu sehen.  Auf Anweisung des DJ setzten sich alle hin und als der Bass einsetzte sprangen alle hoch.  Alle feierten den Organisator Ingo und die Holi Crew.  Martin und Markus die Mitorganisatoren waren sehr zufrieden mit dem gelungenen Tag

(TEXT und BILDER Isabell Schätz)

Kleine Reparaturen auf eigene Faust?

Im Haus und Garten beziehungsweise auch in der Wohnung kommt es häufig vor, dass man kleine Reparaturen durchführen muss. Einen besonderen Anlass, wie zum Beispiel vertraglich vereinbarte Schönheitsreparaturen im Mietvertrag, muss es dabei gar nicht geben. In aller Regel sind es Kleinigkeiten, die immer wieder anfallen und die sich oft auch spontan ergeben. Beispiele sind eine kaputte Türangel, ein Reparatur bedürftiger Zaun und so weiter. Meist kann man versuchen, kleine Reparaturen selber durchzuführen.

Allgemeine Reparaturarbeiten im Wohnungsbereich, Reparaturarbeiten, die im Garten, beispielsweise am Zaun oder der Terrasse, anfallen, kleinere Malerarbeiten, für die keine umfangreichen Kenntnisse von Nöten sind und auch Aproblemrbeiten, die man an Fenster und Türen durchführen kann, sind Tätigkeiten, die man meist auf eigene Faust verrichten kann.

Es gibt jedoch auch genügend kleine Reparaturen, die man nicht selbst durchführen kann, weil die nötigen Kenntnisse oder Werkzeuge hierfür fehlen. Sobald es zu Unklarheiten kommt und man selber nicht weiß, ist es wichtig, dass man sich an einen Fachmann wendet, um keinen zusätzlichen Schaden anzurichten. Eventuell können sich unsachgemäß selbst ausgeführte kleine Reparaturen später rächen.

Bei Klempner-, Maler- oder Tischler arbeiten kann dies unter anderem der Fall sein. Dann kann es sich lohnen, diese kleinen Reparaturen von einem Fachmann durchführen zu lassen. Oft sind diese jedoch schon mit hohen Anfahrkosten oder hohen Stundenlohn belegt, so das sich dann eine Reparatur nicht lohnt.

Schauen Sie sich in diesem Fall nach einem kompetenten Handwerker um, der Kostengünstig Kleinst-Reparaturen anbietet. Hier wird ein Termin oft so gelegt, das es innerhalb einer vorbestimmten Tour zum Termin kommt und so nur geringe Kosten für Anfahrten entstehen. (Beispiel Waschmaschine)

Oft ist auch eine Fahrt zur Werkstatt des Handwerker lohnenswert, um zum Beispiel ein Stecker zu ersetzen. Spielzeuge oder Elektrogeräte können in einer Werkstatt abgegeben werden um Kosten zu sparen. Es muss ja nicht “gleich” erledigt sein.

Fragen sie einfach mal im Bekanntenkreis nach Fachkräften und Handwerkern. Oft zeigt sich gleich um die Ecke ein Handwerker mit vielen Jahren Erfahrung, der nicht jede Woche teure Zeitungswerbung macht und damit auch günstig Dienstleistungen anbieten kann.

Gern können Sie sich bei der Redaktion Emsland-Presse melden wenn sie Handwerker sind oder Hilfe benötigen.