+++ Eilmeldung zum Windows-Zwangsupdate +++ Betrifft alle Windows-Nutzer mit den Versionen: Windows 10, Windows 8.1, Windows 8, Windows 7, Windows Vista & Windows XP +++

 Wie oft haben Sie sich schon über Ihren Windows-PC geärgert? Höchstwahrscheinlich VIEL ZU OFT!

Wie viele Windows-Umstiege auf neuere Versionen haben Sie schon mitgemacht, ohne dass sich viel an der Fehleranfälligkeit Ihres PCs getan hat? Höchstwahrscheinlich auch in diesem Fall: VIEL ZU OFT!

Jetzt brachte Microsoft kürzlich seinen nächsten Streich zustande: Alle Nutzer von Windows 10 wurdem mit einem erzwungenen Update-Paket beliefert. Die Windows-Fans feiern sich natürlich dafür – worüber aber KEINER redet: Das Update enthält eine „Ortungsfunktion für Computer“. Über eine Microsoft-Website kann man Sie zukünftig orten. In der Fachpresse kursiert bereits einen Spitzname dafür: „Schnüffel-Feature“.

Microsoft ist ein multinationaler Großkonzern. Offensichtlich glaubt der Microsoft-Konzern deshalb, dass er mit uns deutschen Privatnutzern umspringen kann, wie er will. Das darf ich, das dürfen WIR nicht zulassen.

Erfahren Sie daher hier, warum Sie genau JETZT die Chance ergreifen sollten, mit der Windows-Alternative Linux Ihren endgültigen Befreiungsschlag aus dem nervigen und gefährlichen Microsoft-Teufelskreis in die Tat umzusetzen. Und wie Sie es schaffen, Ihren PC in weniger als einer halben Stunde auf das Betriebssystem der Zukunft umzustellen – und ihn so mit wenig Aufwand und 0 Euro Kosten WIRKLICH schneller, stabiler und sicherer zu machen!
Weiterlesen

Kleine Reparaturen auf eigene Faust?

Im Haus und Garten beziehungsweise auch in der Wohnung kommt es häufig vor, dass man kleine Reparaturen durchführen muss. Einen besonderen Anlass, wie zum Beispiel vertraglich vereinbarte Schönheitsreparaturen im Mietvertrag, muss es dabei gar nicht geben. In aller Regel sind es Kleinigkeiten, die immer wieder anfallen und die sich oft auch spontan ergeben. Beispiele sind eine kaputte Türangel, ein Reparatur bedürftiger Zaun und so weiter. Meist kann man versuchen, kleine Reparaturen selber durchzuführen.

Allgemeine Reparaturarbeiten im Wohnungsbereich, Reparaturarbeiten, die im Garten, beispielsweise am Zaun oder der Terrasse, anfallen, kleinere Malerarbeiten, für die keine umfangreichen Kenntnisse von Nöten sind und auch Aproblemrbeiten, die man an Fenster und Türen durchführen kann, sind Tätigkeiten, die man meist auf eigene Faust verrichten kann.

Es gibt jedoch auch genügend kleine Reparaturen, die man nicht selbst durchführen kann, weil die nötigen Kenntnisse oder Werkzeuge hierfür fehlen. Sobald es zu Unklarheiten kommt und man selber nicht weiß, ist es wichtig, dass man sich an einen Fachmann wendet, um keinen zusätzlichen Schaden anzurichten. Eventuell können sich unsachgemäß selbst ausgeführte kleine Reparaturen später rächen.

Bei Klempner-, Maler- oder Tischler arbeiten kann dies unter anderem der Fall sein. Dann kann es sich lohnen, diese kleinen Reparaturen von einem Fachmann durchführen zu lassen. Oft sind diese jedoch schon mit hohen Anfahrkosten oder hohen Stundenlohn belegt, so das sich dann eine Reparatur nicht lohnt.

Schauen Sie sich in diesem Fall nach einem kompetenten Handwerker um, der Kostengünstig Kleinst-Reparaturen anbietet. Hier wird ein Termin oft so gelegt, das es innerhalb einer vorbestimmten Tour zum Termin kommt und so nur geringe Kosten für Anfahrten entstehen. (Beispiel Waschmaschine)

Oft ist auch eine Fahrt zur Werkstatt des Handwerker lohnenswert, um zum Beispiel ein Stecker zu ersetzen. Spielzeuge oder Elektrogeräte können in einer Werkstatt abgegeben werden um Kosten zu sparen. Es muss ja nicht “gleich” erledigt sein.

Fragen sie einfach mal im Bekanntenkreis nach Fachkräften und Handwerkern. Oft zeigt sich gleich um die Ecke ein Handwerker mit vielen Jahren Erfahrung, der nicht jede Woche teure Zeitungswerbung macht und damit auch günstig Dienstleistungen anbieten kann.

Gern können Sie sich bei der Redaktion Emsland-Presse melden wenn sie Handwerker sind oder Hilfe benötigen.

Welttanzprogramm soll Kulturerbe werden

Welttanzprogramm soll Kulturerbe werden

Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerband bewirbt sich um Aufnahme in Unesco-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes

Der Allgemeine Deutsche Tanzlehrerband e.V. (ADTV) hat einen Antrag auf Aufnahme des Welttanzprogramms in das Unesco-Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Deutschland eingereicht. Das im Jahr 1961 in Deutschland entwickelte Welttanzprogramm (WTP) als inhaltliche und methodische Umsetzung der Gesellschaftstänze wird täglich von Tausenden von Menschen getanzt und in ADTV- Tanzschulen unterrichtet. Es ist ein wichtiges Gemeinschafts bildendes System von Bewegungsabläufen zu Musik. Es trägt erheblich zur körperlichen und seelischen Gesundheit bei. Und es ist die Grundlage für die Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer. Der Besuch einer Tanzschule gehört seit Generationen zu den “Initiationsritualen” des Übergangs von der Kindheit in die Welt der (jungen) Erwachsenen. Tanzen gehört zu den ältesten Kulturtechniken der Menschen, in Form des Welttanzprogrammes vermittelt es nicht nur tänzerische, sondern auch soziale Kompetenzen. Weiterlesen

WLAN-Router: Sicherheitsrisiko größer denn je / Experten ermahnen Hersteller und listen 56 neue Schwachstellen auf

Die potenzielle Sicherheitsgefahr, die von gängigen WLAN-Routern in privaten und kleinbetrieblichen Haushalten ausgeht, ist größer als jemals zuvor. Obwohl die Hersteller bereits vor geraumer Zeit auf mehrere kritische Schwachstellen bei ihren aktuellen Modellen hingewiesen worden sind, hat es der Großteil bislang verabsäumt, entscheidende technische Nachbesserungen durchzuführen. Zu diesem vernichtenden Urteil gelangen die Sicherheitsspezialisten von Independent Security Evaluators (ISE) http://securityevaluators.com . In ihrem Bericht, den sie auf der diesjährigen DEFCON-Konferenz http://www.defcon.org in Las Vegas präsentiert haben, listen sie insgesamt 56 neue CVEs (Common Vulnerabilities and Exposures) auf, die ein ernstzunehmendes Risiko für User darstellen.
“Seit unserem letzten Sicherheitsbericht hat sich das Problem noch weiter verschärft”, zitiert Cnet Jake Holcomb, Forschungsleiter im Bereich WLAN-Security bei ISE. Am stärksten betroffen seien nach wie vor private Eigenheime und kleinere Unternehmen. “Die Router sind kein geeignetes Mittel, um Ihr Netzwerk und Ihre digitalen Vermögenswerte zu schützen”, stellt der Experte nachdrücklich klar. Wie einfach es ist, die Kontrolle über ein heimisches Netz zu erlangen, demonstrierte das ISE-Team in Las Vegas eindrucksvoll anhand dreier Geräte: dem Asus RT-AC66U, D-Link DIR-865L und TrendNet TEW-812DRU. “Alle drei erlauben den Zugriff auf den grundlegendsten Code-Level”, betont Holcomb.

WLAN-Router: Hacker-Attacken weiter ein Problem (Foto: flickr.com/feesta)

WLAN-Router: Hacker-Attacken weiter ein Problem (Foto: flickr.com/feesta)

Fehlendes Problembewusstsein
Besonders überrascht zeigt man sich bei ISE angesichts des offenbar fehlenden Problembewusstseins auf Seiten der Hersteller. Diese wurden schließlich schon im April diesen Jahres darauf aufmerksam gemacht, dass ihre Produkte keine ausreichende Sicherheit gegen Angriffe von Cyber-Kriminellen bieten. Damals wurden insgesamt 13 Geräte aufgelistet – darunter aktuelle Modelle unter anderem von Belkin, Netgear und Linksys -, die für Angriffe aus dem lokalen Netzwerk anfällig sind. Immerhin elf davon zeigten sich auch für Attacken aus der Ferne als Sicherheitsrisiko. Mit dem aktuellen Bericht wird diese Liste um weitere Geräte ergänzt.
Neben der Tatsache, dass die meisten Hersteller es verabsäumt haben, die Sicherheitslücken bei ihren Produkten zu schließen, ermahnt ISE aber auch die User zu mehr Vorsicht. “Im Grunde ist es so, dass die Leute glauben, ihr Router sei ein Gerät ohne Sicherheitsgefahren, das man nur einmal einrichten muss und dann vergessen kann. Es ist fast unmöglich, sie zu einem Firmware-Update zu bewegen”, kritisiert Holcomb, der in diesem Zusammenhang bereits einen Lösungsvorschlag parat hat: “Ich glaube, die Lösung könnte sein, dass die Router auf ein automatisches Update umgestellt werden. User könnten sich dann immer noch per Opt-out dagegen entscheiden.”

Standardeinstellungen und -passwörter
Doch nicht nur die fehlenden Firmware-Aktualisierungen stellen ein gravierendes Problem dar. Oft machen sich die Nutzer nicht einmal die Mühe, ihren Router mit einem persönlichen Passwort zu versehen und verlassen sich stattdessen auf die werkseitigen Einstellungen. “Die meisten Attacken erfordern, dass sich der Angreifer auf dem Router authentifizieren kann. In der Praxis ist das meist kein Problem, weil mit Standardeinstellungen auch Standardpasswörter funktionieren”, schildert Holcomb. Dies habe insbesondere dann gravierende Folgen, wenn der WLAN-Router auch als Firewall eingesetzt wird und somit oft den einzigen Schutz gegen Attacken auf das lokale Netzwerk darstellt.

Atomkraftgegner: Meinungen nur nach Rücksprache und Genehmigung erwünscht Vermeintliche Umweltschützer wollen Atom-Dialog boykottieren

Bei der Suche nach einem Endlager für hochradioaktiven Atommüll in Deutschland drängen die sogenannten Umweltverbände auf einen ehrlichen Neuanfang. Die Chefs und Chefinnen der selten demokratisch organisierten Umweltaktivisten wollen sich nicht am Endlager-Forum beteiligen. Greenpeace, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), die Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt, der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz BBU, Campact, ContrAtom, IPPNW, Mütter gegen Atomkraft, Robin Wood, urgewald, die NaturFreunde Deutschlands und zahlreiche örtliche Bürgerinitiativen.

Mit dieser Veranstaltung des Umweltministeriums ab dem 31. Mai soll für ein beschlossenes Gesetz im Nachhinein der Eindruck von Bürgerbeteiligung erzeugt werden, heißt es unter anderem beim BUND. Umweltminister Peter Altmaier lädt dabei alle Interessierten ein, sich zum Gesetzentwurf zu äußern. Tatsächlich fanden die Verhandlungen zwischen Bund, Ländern und Parteien dazu in den vergangenen Monaten hinter verschlossenen Türen statt. Eine breite gesellschaftliche Debatte ist nicht einmal begonnen worden, meckern Thorben Becker und Rüdiger Rosenthal vom BUND. Weiterlesen

Hilfsorganisationen begrüßen Gesetzesnovelle für Rettungsdienst und Katastrophenschutz

Die Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes (DRK), des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB), der Johanniter- Unfall-Hilfe (JUH) und des Malteser Hilfsdienstes (MHD) begrüßen die heutige Verabschiedung des Änderungsgesetzes durch den Niedersächsischen Landtag.
Besonders hervorzuheben ist die Aufnahme klarer gesetzlicher Regelungen für die Aus- und Fortbildung, Einsätze und Übungen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer im Katastrophenschutzgesetz. Weiterlesen

Die skate-aid night 2012 – veranstaltet von der Palace GmbH zugunsten von skate-aid

Bereits zum siebten Mal fand die alljährliche Charity Gala statt. Dabei stand der Abend ganz im Zeichen von skate-aid. Es ging um Feiern und Förder und darum, die Hoffnung für Kinder und Jugendliche ins Rollen zu bringen! Weiterlesen