Mit Fink in neue Höhen fliegen

Es ist warm und eine Autofahrt von 2 Stunden liegt vor mir. Es geht nach Münster in die Sputnikhalle. Ein Abend mit viel Gefühl, Charisma, Wärme und Takt erwartet mich.

Das Konzert von Fink fand am Mittwoch den 1. Juli 2015 statt. Seit 2007 kenne ich dieses Trio um Frontmann Finn Greenal schon und freue mich ihn endlich live erleben zu können. 2014 kam ihr Album „Hard Believer“ heraus, dass ihnen letztendlich einen großen Sprung im Bekanntheitsgrad verschaffte.

In dem alten, mit Graffiti besprühten Innenhof eines Industriegebäude warten schon die ersten Besucher. Eine schöne Mischung aus jung und alt, Alternativ und Mainstream, bunt und schwarz.

Die Sonne brennt gegen 20 Uhr noch so stark, dass ich froh bin das Gebäude zu betreten und es endlich los geht. Ich finde einen guten Platz direkt an der Bühne und stehe unmittelbar vor dem Schlagzeug der Band. Die Bühne ist angenehm klein und auch der Rest der Sputnikhalle ist überschaubar. Schwarze Wände, wenig Licht und warme stickige Luft. Die besten Voraussetzungen für einen hervorragenden musikalischen Abend.

Die Hintergrundmusik geht aus und es tritt eine junge fünfköpfige Band aus Basel auf die Bühne. „Serafyn“ nennt sich die Gruppe die sich mit zwei Cellos, Kontrabass, Gitarre, Perkussion und drei weiblichen Stimmen aufgemacht hat, ihre Songs und ihre Botschaft in die Welt zu tragen.

Durch Recherche im Internet über diese Gruppe habe ich erfahren, dass Fink selbst ein großer Fan von ihnen ist und ihren Song «Take To The Skies» mit seiner Community teilte. Da liegt es nur Nahe, dass sie Fink bei seiner Tour begleiten.

Mit dem ersten Ton des Cellos fühlte ich mich Willkommen in ihrer wunderbaren Welt, genieße ihre Pop-Folk Lieder und freue mich immer mehr auf den Hauptteil des Abends.

Das Licht geht an und der Umbau der Bühne beginnt. Kabel verlegen, Setlist fest kleben und die nötigen Instrumente in Position stellen. Neben dem Mikrofon von Finn Greenal finden 3 Akustikgitarren ihren Platz auf der Bühne. Ebenfalls zwei Elektrogitarren, ein Bass, ein Klavier, das erwähnte Schlagzeug und sogar ein Cajón stehen an ihren Plätzen.

Die Hintertür geht auf und die 5 Männer in ihren locker lässigen Jeans und dunklen T-shirts kommen auf die Bühne und nehmen an ihren Instrumenten platz. Das Publikum applaudiert und jubelt, das Licht geht aus und der Jubel wird noch lauter.

Die Gitarren und der Bass fangen an zu spielen und der Fink lässt uns abheben und träumen. Eine angenehme Ruhe und Kraft fliegt durch den Raum.

Sie begrüßen uns mit „Pilgrim“ und erfreuen mich damit schon sehr, denn es ist eines meiner Lieblingslieder von Fink. In diesem Lied ist alles was man braucht. Ruhe, Träumerei und Kraft. Ich kann nicht stehen bleiben und muss mich einfach dazu bewegen, auch wenn der Platz nur das nötigste zulässt. Wie der Titel schon sagt ist man plötzlich auf einer Reise, einer Reise in die Finkwelt.

Als nächstes wird „Warm Shadow“ von dem in 2011 erschienen Album „ Perfect Darkness“ gespielt. Von diesem Album sind weitere Lieder in ihrer Setlist vertreten. „Wheels“, „Berlin Sunrise“ und der gleichnamige Track „ Perfect Darkness“ sind bei den Fans bekannt und können ruhig schwingend mitgesungen werden.

„Hard Believer“ ist neben dem Titel der Platte auch ein weiter Ohrenschmaus der uns nach dem etwas älterem „Sort of Revolution“ ( 2009) gespielt wurde.

Die letzten beiden Alben, von bislang 10 veröffentlichten Platten, stehen den ganzen Abend im Vordergrund und geben eine abwechslungsreiche Stimmung.

Die Band hat einen tieferen und dunkleren Stil für sich entdeckt und finden sich somit im Folk-Blues und Indie-Rock wieder.

Nach circa 1,5 Stunden Konzert beginnt das letzte Lied am Abend. Es ist zugleich das älteste Lied, dass an diesem Abend gespielt wird. 2007 erschien das Album „Distance and Time“ auf dem neben vielen anderen großartigen Tracks auch „This ist the Thing“ ist. Ein Lied, dass im weiten Sinne von Trennung handelt. Einem unvermeidbaren Ende. Wie dieser Abend, der sich gerade mit kraftvollen Klängen verabschiedet.

Das Licht geht an und die 5 Männer treten nach vorne und bedanken sich bei ihrem Publikum. Der Applaus ist so schön, dass ich Gänsehaut bekomme.

Ich schaue ihnen hinterher bis sie die Hintertür wieder schließen durch die sie bekommen waren und der Abend so richtig begann.

Eine lange Fahrt und eine zu kurze Nacht liegen nun vor mir. Es hat sich allerdings gelohnt, denn ich habe einen Abend lang eine musikalisch geführte Gefühlsachterbahn erlebt, die mir keiner nehmen kann. Das Zusammen genießen der Musik mit den anderen Besuchern macht mir immer wieder Spaß und bereitet mir große Freude.

Ich sehe Menschen mit geschlossenen Augen und einem breiten Lächeln im Gesicht, Paare die sich umarmen und gemeinsam träumen, Augenpaare die Tränen verlieren, strahlende Gesichter, Gedanken die sich kreisen, Zufriedenheit, Kraft, Glück und Harmonie. Ich fühle die Hitze in der Sputnikhalle, den Bass der durch die Boxen drückt, die Nähe zu meiner Schwester, die mich heute begleitet, das kalte Getränk in meiner Hand, die Sehnsucht nach anderer Nähe, Zufriedenheit, Kraft, Glück und Harmonie

Ich sehe und fühle Fink.

Hört rein und fühlt ihn mit.

Eure Alexandra

 

Offizielle Seite & Facebookseite

FINK = Fin Greenal, der Frontmann (Lead-Gesang und akustische Gitarre ) und seine Kollegen Guy Whittaker (Bass), Tim Thornton (Schlagzeug und Gitarre) , sowie Unterstützer Chris Nicholls (Gitarre) und Ruben Hein (Klavier und Gesang).

 

 

fink
finkfinkFink

 

 

 

“Schoßgebete” oder “Wie kompensiere ich Ängste”

Ohne einen Funken Ahnung sitze ich mit Juliane im Kino. Der Filmtitel ist mir bekannt, doch Einzelheiten weiß ich keine. Der Kinosaal ist mit 9 Leuten gefüllt.

Die Werbung ist zu Ende, das Popcorn auf dem Schoß und der Film startet.

Schoßgebete“ Verfilmung eines Romans von Charlotte Roche

-in meiner persönlichen Kurzfassung-

Schossgebete_Sex_240414

Eine Frau und eine Traumsequenz. Sie lädt ihre Waffen geht in ein Gebäude und erschießt eine Gruppe von Menschen in einer Art Konferenzraum. Sie wirft eine Handgrate in den Raum, der nun mit ein paar Leichen geschmückt ist, und explodiert.

Elizabeth ist auf dem Weg zu ihrer Hochzeit. Sie fliegt mit ihrem Verlobten . Da ihr Kleid zu sperrig für den Flieger zu sein scheint fahren ihre Mutter, ihre 2 Brüder, ihre Schwester und deren Freund gemeinsam mit dem Auto nach. Auf dem Dach das Kleid in einem alten Koffer geschnallt. Ein Stück Stoff flattert im Fahrtwind.
Durch einen schrecklichen Unfall, während dieser Fahrt, kommen ihre Geschwister ums Leben, ihre Mama überlebt mit schweren Verbrennungen und Knochenbrüchen. Der Freund der Schwester überlebt auch.

Elizabeths Eltern leben getrennt. Ihr Vater teilt ihr am Telefon die schreckliche Nachricht mit. Er erzählt ihr, dass die 3 Leichen nicht im Autowrack gefunden wurden. Sie redet wirres Zeug und fragt nach ihrem Kleid. Gemeinsam mit ihrem Verlobten sitzt sie auf dem Bett, dass sie für ihre Hochzeitsnacht gemietet hatten. Tauben und Rosenblätter schmücken die Kissen und aus dem Fenster kann man auf das Meer blicken.
Sie nimmt seine Hand, steckt sie zwischen ihre Beine und haben Sex. Bei diesem Akt ist eine Tochter entstanden.

Auf dem Weg zum Krankenhaus, indem ihre Mutter, liegt ruft die Presse auf ihrem Handy an. Am Telefon ein Mann, der ihr von der Tragödie berichten will und weitere Auskünfte zu dem Unfall erfahren möchte. Er scheint gut informiert zu sein, denn er weiß von der geplanten Hochzeit. Sie antwortet ihm nicht und legt auf. Woher hat er ihre Nummer? Sie steht doch nicht im Telefonbuch.

Ihre Mama liegt auf der Intensivstation, in einem Einzelzimmer. Sie weiß nix von dem Unfall. Nichts von ihren 3 verstorbenen Kindern, deren Überreste nirgends gefunden wurden.

Im Krankenhaus liest Elizabeths Verlobter die Zeitung. Auf der Titelseite die Große Überschrift „ Auf dem Weg zur Hochzeit. 3 Kinder Tod“ und ein Bild des roten, brennenden Wagens das den Löschversuchen der Feuerwehr stand hält.
Ein gefundenes Fressen also. Die Leute wollen sehen wie andere Menschen leiden.

In einer Kirche stehen 3 Urnen hinter den Bildern der verstorben Geschwister. Sie sind mit Asche gefüllt. Asche von Toten die nie gefunden wurden. Darüber macht sich Elizabeth lustig und ihre Gedanken finden mit viel Ironie und Zynismus eine Erklärung wessen Asche da wohl drin sein könnte. Auf dem Friedhof sagt sie zu jedem der ihr die Beileidsbekundung ausspricht „ Ja, dir auch!“ Eine gepflegte Portion Selbstschutz.
Ihre Mama sitzt in einem Rollstuhl mit einer wärmenden Decke geschützt.
Ihr Verlobter steht daneben, doch durch die harte Zeit nach dem Unfall hat die Beziehung der beiden keine Chance gehabt und sie haben sich getrennt.

Jahre sind zwischen den Szenen vergangen.

Elizabeth lebt in einem schicken Haus im Nirgendwo. Ihre Tochter lebt bei ihr, aber sieht ihren Vater regelmäßig. Sie ist mittlerweile verheiratet. In Georg hat sie sich bei einem Eis in einer Galerie verliebt hat. Er hat Geld, einen großen Schwanz und kommt ganz gut auf ihre Anfälle klar.

Ängste und Neurosen beherrschen ihren Alltag. Verfolgungswahn durch die gehasste Presse machen Bordellbesuche für Sie zu einem zwiespältigen Erlebnis. Alpträume bestätigen ihren Hass auf die Presse, die Geier, die sich mit ihrem Schmerz schmückten.
Sex scheint für Elizabeth eine Art Erlösung zu sein. Sie kompensiert ihren Schmerz und ihre Trauer mit ihm. Georg passt das ganz gut in dem Kram, denn er mag Sex genauso wie sie oder vielleicht gerade deshalb. Trotzdem lässt sie ihre Wünsche ein wenig außen vor.

In Elizabeths Leben gibt es eine weitere wichtige Person.  Dr. „ Agneta“ Drescher. Sie ist ihre Psychotherapeutin. Sie scheint ihr so wichtig zu sein, dass sie sie in Ihrem Testament aufgenommen hat. Agneta weiß alles über sie und weiß, dass sie auf einem für sich guten weg ist.

Elizabeth braucht in und für ihr Leben die Kontrolle und Absicherung. Biokost, gründliches Zähne putzen, Sex und ein immer wieder geändertes Testament.

Wenn sie Georg und ihre Tochter nicht hätte wäre ihre Traumsequenz, die sie immer wieder hat, ein gefundenes Fressen den Schlussstrich zu ziehen.Doch sie liebt die beiden so sehr, dass sie es einen Traum bleiben lässt.
Ein Testament als Fundament für ihr Handeln ist dabei ein guter Grundstein. Georg findet diese Ansicht nicht gut. Er fordert indirekt eine Entscheidung.

Bei einem gemeinsamen Lagerfeuer mit Stockbrot trifft Elizabeth eine wichtige Entscheidung.
Denn das was sie hat, ist das was sie braucht um glücklich zu sein.

In einer neuen Traumsequenz sind ihre Geschwister zu sehen. Wie sie leben und was sie machen. Ihre Leichen wurden ja nie gefunden.

In Schoßgebete geht es für mich um eine Frau die mit einem großen Unglück in ihrem Leben kämpfen muss. Sie verarbeitet ihre Ängste mit Sex. Sie ist eine moderne Mutter, Ehefrau und Hausfrau.

Viele Menschen vertiefen sich durch eine Angst in etwas, dass ihnen gefällt oder sie sehr gut ablenkt. Einer wird zum Arbeitstier, einer zum Sportass und ein anderer ist Profi in seinem Hobby ( Fotografie, Musik, Zeichnen). Und jeder geht trotzdem seinem Leben nach. Elizabeth hat ihre Leine etwas lockern lassen und ist eine Last los geworden. Vielleicht packen es andere dann ja auch.

Mir hat der Film Mut gemacht.

Egal wie tief man in irgendeinem Scheiß drin steckt.

Man kommt raus, wenn man es möchte. Zur Not mit Hilfe.

Danke fürs lesen
Alexandra

Fürs Sofa zu empfehlen.

DATEN ZUM FILM:

Besetzung :
ELIZABETH KIEHL
Lavinia Wilson
GEORG KIEHL
Jürgen Vogel
FRAU DRESCHER
Juliane Köhler
ELIZABETHS MUTTER
Anna Stieblich
STEFAN LOSS
Robert Gwisdek
LIZA KIEHL
Pauletta Pollmann
GRACE
Isabelle Redfern
NOTAR
Rainer Galke
PAUL
Jonathan Neo Völk
TIM
Jan-David Bürger
SARAH
Mira Schröder
SEBASTIAN
Ansgar Schröder
ÄRZTIN
Bettina Engelhardt
VERKÄUFERIN IM SEXSHOP
Tanja Schleiff

 

WEITERES:

REGIE
Sönke Wortmann
PRODUZENTEN
Oliver Berben, Constantin Film Produktion, Tom Spieß, Little Shark Entertainment
EXECUTIVE PRODUCER
Martin Moszkowicz, Constantin Film Produktion
KOPRODUZENTEN
Gerhard Lidl, Barbara Buhl, WDR, Andreas Schreitmüller, ARTE
DREHBUCH
Oliver Berben – nach dem gleichnamigen Roman von Charlotte Roche
KAMERA
Maher Maleh
SZENENBILD
Heike Lange
KOSTÜMBILD
Annegret Stössel
MASKE
Diana Koeberlin, Peter Bour
TON
Erik Seifert
KOMPONIST
Martin Todsharow
SCHNITT
Ueli Christen
CASTING
Anja Dihrberg

Was für ein FESTival.

10 Jahre Deichbrand „Rockfestival am Meer“.

Da erwartet man schon ne Menge. Das Line-Up war dieses Jahr weniger „rockig“ als der Name verspricht, doch das hat wenige vom Besuch abgehalten. Es war für jeden Geschmack etwas dabei und das hat die Masse überzeugt zu kommen. Ein ausverkauftes Festival mit 40.000 Besucher (5000 mehr als im Vorjahr) ist schon ne Hausmarke. Selbstverständlich musste ich dieses Jahr auch wieder hin.

Und warum?  Weiterlesen

Wer ist eigentlich dieser Enno Bunger?

Das hab ich mich auch gefragt als mir ein Bekannter von ihm erzählte.

Ich kannte bis Dato schon einige, für mich, gute deutsche Songwriter. Doch nun tauchte dieser Name, Enno Bunger, auf und somit auch seine wundervolle Musik.

Ich hörte mir also seine Lieder an und musste feststellen, dass dieser Mensch ein weiterer Inbegriff der wahrhaftigen Liebe und des tiefen Liebeskummers ist.

Am 27.12.2013 sah ich ihn, zusammen mit Onno Dreier und Nils Dietrich in Leer im Kulturspeicher. Das Jugendzentrum / JUZ Leer veranstaltete dieses ausverkaufte Konzert.

Als Special Guest war der papenburger Komiker Oliver Polak. Er las aus seinem Buch „ Ich darf das, ich bin Jude“ ein paar Passagen und brachte somit das Publikum in eine locker Stimmung.

Enno Bunger ist 27 Jahre alt. Er ist lässig gekleidet mit rotem Bart im Gesicht, aber immer freundlich lächelnd. Dennoch wirkt er eher schüchtern. Fast so als wüsste er nicht, was gleich mit den Leuten passiert, für die er spielte.

Dann war der Moment gekommen und Enno Bunger setzte sich, zuerst alleine auf der Bühne, an sein Klavier und verzauberte die Menschen im Saal. Jeder Mundwinkel lächelte, egal ob Mann oder Frau und egal wie alt. Es war jedes Alter vertreten von 13 bis 53. Enno Bunger singt vom Leben, Freundschaften, Liebe und Trennung. Er spielte Stücke von seinen Alben „Ein bisschen mehr Herz“ und „Wir sind vorbei“.

Aus seinem erstes Album „ Ein bisschen mehr Herz“ sang er „ Wahre Freundschaft“ und vermittelte dem Publikum, dass wahre Freundschaft sehr wertvoll ist.

Das aktuelle Album „ Wir sind vorbei“ stand hier allerdings im Vordergrund. Künstlerisch wird hier die Verarbeitung einer Trennung, mit allen Phasen, dargeboten. Er schafft, dass sich die Melancholie der Liebe und den Zorn der Verzweiflung perfekt in seinen Liedern widerspiegelt.

Es gab auch eine Akustik-Version mit Onno Dreier von „Ich möchte noch bleiben, die Nacht ist noch jung.“ Ich glaube bei diesem Lied kamen nicht nur mir die Tränen.

Als er „ Die Flucht“ spielte machte sich bei mir ein Strahlen breit. Dieser Song ist so frei. Auch viel wilder im Gesang und der Melodie als die Sonstigen. Er lässt einen glauben, dass alles Schlechte vorbei ist und man endlich wieder Leben kann. Ohne diesen Kummer.Wie schrieb Hermann Hesse? „ Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde! „

Enno Bunger erzählte zwischen den Liedern viel von der musikalischen Entwicklung seit seiner Kindheit. Er brachte kurze Geschichten lustig rüber und lies somit zu, dass man auch hinter seine Kulissen schauen kann. Er betitelte sein nächstes Album als „ENNO WAR (englisch gesprochenen!)“ . Generell scheint er einen eher schwarzen Humor zu haben. Auf seiner Facebook-Seite stellt er immer wieder Bilder ein auf denen frisch getrennte Paare aus Politik, Hollywood und Sport als Albumcover von „Wir sind vorbei“ zu sehen sind.

Im Herbst diesen Jahres soll sein 3. Album erscheinen. Zur Zeit ist Enno Bunger auf der Suche eines Proberaums in Hamburg, damit dieses nächste Meisterwerk entstehen kann. Ich drücke die Daumen und freue mich schon drauf.

Einmal Deichbrand mit Pressebändchen und Fotopass zum mitnehmen bitte!

Ein Festival aus einer anderen Sicht der Dinge zu erleben war mir beim Hurricane, durch das Lotsen – Projekt 24/5, schon gelungen. Doch diesmal hatte ich das Glück, dass ich durch meinen Papa die Möglichkeit bekam weitere Bereiche zu erkunden, die andere Festivalbesucher nicht haben. Natürlich konnte ich mir dieses Angebot nicht entgehen lassen. Ein Festival mit meiner Clique, rund 35.000 anderen Feierwütigen, Musik von tollen Bands live vor der Bühne oder im Camp vom USB-Stick, interessanten oder auch aberwitzigen Gesprächen, lustigen Gestalten, geilem Wetter, die Chance Fotos aus dem Graben vor der Bühne zu machen und danach einen Bericht, zum Deichbrand 2013, der etwas anderen Art zu schreiben? Genau mein Ding!

DEICHBRAND

Weiterlesen

Countdown an der Nordseeküste: Das neunte DEICHBRAND Festival mit 80 Acts an vier Tagen auf vier Bühnen steht kurz bevor!

Vom 18.07. – 21.07. 2013 steigt die neunte Auflage des DEICHBRAND Rockfestivals am Meer auf dem Open-Air-Gelände am Seeflughafen Cuxhaven/Nordholz. Mehr als 30.000 Besucher erleben rund 80 Bands, Acts, DJ ́s und Slammer live auf zwei riesigen Freilichtbühnen sowie im neuen Palastzelt und auf dem Red Bull Tourbus. Weiterlesen