Polizei durchsuchte Privat- und Geschäftsräume nach Geschwindigkeitsüberschreitung

Nachdem ein emsländisches Unternehmen keine bzw. unzureichende Angaben darüber machte, wer mit dem Fahrzeug der Firma auf der Bundesstraße 72 im Landkreis Cloppenburg statt 60 Stundenkilometer mit 85 km/h zu schnell unterwegs war, stattet die Polizei dem Unternehmen sowie einem Geschäftsführer des Unternehmens in seinem Privatwohnsitz einen unangemeldeten Besuch ab und prüfte digitale sowie schriftliche Aufzeichnungen. Anschließend konnte insbesondere anhand von Auftragsaufzeichnungen sowie festgestellten digitalen Daten der verantwortliche Fahrer eindeutig identifiziert werden. Immer wieder kam es in der Vergangenheit zu Geschwindigkeitsüberschreitungen durch Fahrzeuge der betreffenden Firma, die im weiteren Verlauf Befragungen der Polizei nach sich zogen, da die Verantwortlichen der Firma gegenüber der Bußgeldstelle keine oder zweifelhafte Angaben über die jeweiligen Fahrer machten. Dies führte immer wieder zu personalintensiven Befragungen durch Polizeibeamte, die nicht immer zum Erfolg führten. Daraufhin erwirkte der Landkreis Cloppenburg einen Durchsuchungsbeschluss, den die Polizeiinspektion jetzt umsetzte. Gegenwärtig wird geprüft, ob Verstöße gegen Sozialvorschriften, die bei den Durchsuchungen zufällig bekannt wurden, Ermittlungsverfahren nach sich ziehen werden. Da jährlich mehr als 2000 Fahrerermittlungen im Emsland und der Grafschaft auch für die Polizei einen erheblichen Aufwand bedeuten und Geschwindigkeitsüberschreitungen eine der Hauptunfallursachen darstellen, steht der Aufwand nach Angaben der Polizei in einem guten Verhältnis zur einzelnen Geschwindigkeitsüberschreitung. "Es hat sich gezeigt, dass sich betroffene Unternehmen nach derartigen polizeilichen Durchsuchungsaktionen wesentlich kooperativer zeigen", erklärte einer der Ermittler der Polizei.

„Erzähl es deinen Kindern“

Lesung zur jüdischen Kinderbibel und Torah-Workshop am 26. April um 15 Uhr in der Ehemaligen Jüdischen Schule Leer Die Ehemalige Jüdische Schule Leer veranstaltet in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Ostfriesland am Sonntag, 26. April, um 15 Uhr eine Lesung zur jüdischen Kinderbibel mit anschließendem Torah-Workshop. Die Veranstaltung ist Teil der kommenden Ausstellung „Vom hebräischen Alphabet zu den jüdischen Schriften“. Myriam Halberstam, Verlegerin des Ariella Verlags Berlin, präsentiert in der Lesung die jüdische Kinderbibel „Erzähl es deinen Kindern“, die in den ersten beiden Bänden im Jahr 2014 erschienen ist. In einem anschließenden Workshop legt sie einen Torah-Abschnitt auf traditionelle jüdische Weise aus. Kinder ab sieben Jahren und Erwachsene sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Um Rückmeldung wird gebeten unter Telefon 0491 99 92 08 32 oder Mail juedische.schule@lkleer.de. Kontaktdaten: Landkreis Leer Bergmannstraße 37 D-26789 Leer