Archive For 6. April 2015

Unfall mit Streifenwagen – Zwei Jugendliche mit nicht versichertem Roller unterwegs

By |

Unfall mit Streifenwagen – Zwei Jugendliche mit
nicht versichertem Roller unterwegs

Osnabrück – Am Ostersonntag, gegen 22.12 Uhr, kam einer Funkstreife auf der Franz-Lenz-Straße ein Roller entgegen, auf dem zwei Personen fuhren. Einer der beiden trug keinen Helm, so dass das Fahrzeug von den Polizisten angehalten werden sollte. Der Streifenwagen wendete, der Roller gab Gas.

Die Beamten gaben dem Rollerfahrer deutlich zu verstehen, dass er anhalten sollte, aber der setzte seine Fahrt unbeirrt fort und beschleunigte noch. Der Fahrer des Rollers versuchte, nach rechts über einen Parkstreifen zu flüchten, er geriet dabei ins Schlingern und stieß mit dem Streifenwagen zusammen. Doch damit nicht genug! Der jugendliche Fahrer setzte seine Fahrt fort, konnte aber von den beiden Polizisten, die zwischenzeitlich ausgestiegen waren, gestoppt werden.

Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass die beiden Jungen mit einem nicht versicherten Roller unterwegs waren (die Versicherung galt für 2014). Weiterhin bestand der Verdacht, dass die Geschwindigkeit des Rollers verändert wurde und somit auch ein Führerschein für das Fahrzeug erforderlich war. Eine dementsprechende Fahrerlaubnis konnten die beiden 15 und 16 Jahre alten Beteiligten nicht vorlegen. Bei dem Unfall entstand an dem Streifenwagen ein Schaden von ca. 1000 Euro; an dem Roller, der später für eine eingehende Untersuchung sichergestellt wurde, waren es ca. 100 Euro. Verletzt wurde niemand.

Während der Unfallaufnahme wurden die Polizisten von den beiden Jugendlichen beleidigt und verbal attackiert. Die polizeibekannten Jugendlichen, werden sich wegen des Missachtens von Haltezeichen, Unfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten müssen. Als ihnen diese Tatbestände vorgehalten wurden, erklärten sie, dass "bis jetzt immer alle Verfahren gegen sie eingestellt worden seien und sie von daher nichts zu befürchten hätten".

Read more »