Asylbewerberunterkunft nach Feuer unbewohnbar

(Haren) – In der Nacht zum Donnerstag gegen 02.00 Uhr hat ein 21-jähriger Asylbewerber aus Marokko in dem Gebäude in Fehndorf an der Brückenstraße ein Feuer gelegt und zwei andere Mitbewohner verletzt. Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei hatte der 21-Jähriuge aus noch nicht geklärten Gründen gegen 02.00 Uhr eine Mülltonne, die an dem Gebäude stand, in Brand gesetzt. Ein 56-jähriger Mitbewohner, der dieses beobachtet hatte, wollte ihn daran hindern. Der 21-Jährige bewarf den Mitbewohner daraufhin mit mehreren Flaschen und verletzte diesen am Kopf. Weiterhin griff der 21-Jährige den Mitbewohner mit einem Messer an und verletzte ihn am Arm. Der 56-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Ein weiterer Mitbewohner, der die Rettungskräfte informierte, wurde ebenfalls von dem 21-Jährigen leicht am Arm verletzt. Der 21-Jährige flüchtete anschließend, konnte aber von den eingesetzten Polizeibeamten in der Nähe des Hauses festgenommen werden. Da der Mann unter Alkoholeinwirkung stand, wurde eine Blutprobe entnommen. Das Feuer griff auf das Gebäude über. Der Freiwilligen Feuerwehr gelang es den Brand zu löschen. Die anderen Bewohner des Hauses konnten das Gebäude verlassen und blieben unverletzt. Da das Haus nicht mehr bewohnbar ist, wurden die anderen Hausbewohner durch die Stadt Haren anderweitig untergebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 100000 Euro. Der festgenommene 21-Jährige soll am Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem Haftrichter vorgeführt.