Sonderkontrollen im Rahmen der Kampagne “Tippen tötet” in Leer am 19.08.2014

Leer – Am heutigen Tage fanden in der Stadt Leer Sonderkontrollen im Rahmen der Präventionskampagne "Tippen tötet" der Polizeiinspektion Leer/Emden statt. Die Kampagne wurde bereits Anfang Juli 2014 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Die stattgefundenen Sonderkontrollen dienten zur Feststellung und gegebenenfalls der Ahndung von Verstößen von Verkehrsteilnehmern, die während der Fahrt mit ihrem Fahrzeug ein Mobilfunkgerät nutzten. Die durchgeführten Kontrollen vom heutigen Tage gehören zu diversen Schwerpunktkontrollen, die die Polizeiinspektion Leer/Emden durchgeführt hat bzw. auch zukünftig durchführen wird, um die Verkehrssicherheit für alle Verkehrsteilnehmer zu erhöhen.

"Ziel sei es", so Polizeirat Robert Raaz, Leiter Einsatz der Polizeiinspektion Leer/Emden, "mit den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern während der Kontrolle ins Gespräch zu kommen und zu verdeutlichen, welche Gefahren die Nutzung von Mobilfunkgeräten während der Teilnahme am Straßenverkehr birgt."

Weiterhin sollen den Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern auch entsprechenden Konsequenzen im Ahnundungsfall vor Augen geführt werden. So zieht das Nutzen des Mobilfunkgerätes während des Führens eines Kraftfahrzeuges ein Bußgeld von 60 Euro, sowie einen Punkt nach sich.

Die Beamten stellten im Rahmen der heutigen Kontrolle insgesamt 18 Verkehrsverstöße fest. Dabei handelte es sich jedoch nicht ausschließlich um Verstöße hinsichtlich der Nutzung von Mobilfunkgeräten. In vier Fälle überfuhren Verkehrsteilnehmer das Rotlicht einer Ampel. In einem weiteren Fall schritten die kontrollierenden Beamten ein, da ein Kind während der Fahrt im Fahrzeug nicht ordnungsgemäß gesichert worden war.

Kontrollorte waren dabei die Emsstraße (B436) im Bereich der Jann-Berghaus-Brücke, die Papenburger Straße und die Heisfelder Straße in Leer.

"Wir ziehen hinsichtlich dem Verhalten der Verkehrsteilnehmer ein grundsätzlich positives Fazit. Viele Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer zeigten sich während der geführten Gespräche einsichtig. Dennoch sind und bleiben die Kontrollen wichtig", bilanzierte Robert Raaz.

Vollsperrung in Veenhusen

Die Kreisstraße 8 in Veenhusen (Gemeinde Moormerland) wird in dieser Woche von Donnerstagmittag um etwa 12 Uhr bis Samstagmorgen gegen 9 Uhr voll gesperrt. Anlass ist der vom Landkreis Leer bereits angekündigte Einbau der Straßendecke im Rahmen der Anfang der Woche begonnenen Sanierungsarbeiten an der Kreisstraße. Die nach dem Deckeneinbau noch nötigen Restarbeiten sollen im Rahmen von Tagesbaustellen erledigt werden.