Die Gruppe BAP um Sänger und Songschreiber Wolfgang Niedecken zu Gast in Papenburg

Am 12. März 2014 startete die BAP-„Zieht-den-Stecker“-Tour. Bis September 2014 wird diese durch über 50 Städte führen. Eine Station war Papenburg bei der Landesgartenschau. Das Publikum, ob jung , ob alt konnten bei Titel wie Lisa (1986) , Kristallnaach (1982) oder Verdamp lang her (1981)  jede Zeile begeistert mitsingen.

Anfangs von Wolfgang Niedecken erwähnt , war er vor Jahren schon mal mit der Band zu Gast in Papenburg und hatte dem Wetter schon singend überreden können, nicht zu weinen. Dafür flossen in den Augen der Zuschauer um so mehr Freudentränen und sorgten dafür, die Schlecht-Wetter-Wolke, welche sich über Papenburg zog,  zu Vertreiben.

Musikalisch wurde eine Geschichte erzählt , welche die Hörer auf eine Reise durch Länder und Zeit mitnahm. Im Geiste  zu erleben, wie Niedecken die Texte zu Papier brachte und auch das Gefühl erlebte, dabei gewesen zu sein.

So seien wir gespannt, was 2016 zum Jubiläum von BAP zu erwarten ist, wenn es heißt 40 Jahre BAP. Ob sie uns wieder besuchen ?

Deutschlandwetter – Kommende Woche unbeständiges und kühles Wetter.

Offenbach, Sonntag, den 17.08.2014, 11:30 Uhr – “Die wilde Wilma bringt ganz Deutschland wieder Luft polaren Ursprungs. Das schöne Wetter, das wir heute im Süden haben, wird auch dort spätestens am Dienstag wieder in wechselhaftes und eher kühles Wetter übergehen. Wilma, die sich von der Nordsee nach Skandinavien verlagert, bringt uns insbesondere morgen viel Wind und einen Vorgeschmack auf die Herbststürme bieten. Sturmböen kann es morgen in der gesamten Norddeutschen Tiefebene und auf den Bergen im Süden geben. Aber auch wenn wir vom Kalender her eher noch ein Hochsommergefühl haben, der Herbst, der bei den Meteorologen am 01. September beginnt, naht mit Riesenschritten. Das Wetter in der kommenden Woche bleibt die gesamte Zeit unter dem Regime von Wilma, wenn auch der von ihr verursachte Wind ab Dienstag wieder schwächer wird, da sich das Tief abschwächt und nach Nordosten zieht, sich also von Deutschland entfernt. Da aber die Luftströmung auf der Westseite des Tiefs aus nördlichen Richtungen kommt, quält sich die Luft nur im Süden erfolgreich über die 20 Grad Marke hinweg. Das sind Werte, die eher Ende September zu erwarten sind. Und trocken ist so eine Luftmasse, die über das Meer zu uns kommt, natürlich auch nicht. Die Mitnahme von Schirmen ist eigentlich täglich angesagt. Heute Nacht kann es an der Nordseeküste sogar richtig schütten. Auch mit Gewittern muss bis einschließlich Dienstag gerechnet werden, voraussichtlich aber nicht mit Unwettern. Nur im Nordosten besteht nach den derzeitigen Vorhersagen Hoffnung auf zwei, drei niederschlagsfreie Tage im Laufe der Woche. So geht der meteorologische Sommer so langsam seinem Ende entgegen.” Das erklärt Dipl.-Met. Christoph Hartmann von der Wettervorhersagezentrale des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach zum Wetter der kommenden Tage.