Ostrhauderfehn – Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen

Am heutigen Nachmittag kam es gegen 14:15 Uhr auf der Potshauser Straße in Ostrhauderfehn zu einem Verkehrsunfall mit zwei schwerverletzten Personen.

Ein 19-jähriger Motorradfahrer aus Großefehn befuhr die Potshauser Straße in Richtung Potshausen und kam, aus bisher nicht geklärter Ursache, im Verlauf einer Kurve auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß er frontal mit dem entgegenkommenden PKW einer 53-jährigen Frau aus Westoverledingen zusammen.

Durch den Zusammenstoß wurden beide Fahrzeugführer schwer verletzt, so dass diese vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus nach Leer gebracht wurden.

An den Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden, welcher derzeit auf etwa 12000 EUR geschätzt wird.

Pressemeldung: Bad Hersfeld: Mit Solidaritätszug, Unterschriften und Zugaben für Holk Freytag

Künstler machen mobil für ihren Festspielintendanten / Mehr als 4.000 Unterschriften und rund 2.000 Facebook-Fans in 48 Stunden Bad Hersfeld (1. August 2014). Die fristlose Kündigung des Intendanten der Bad Hersfelder Festspiele, Holk Freytag, stößt auf massiven Protest. Die Künstler der Festspiele haben seit Bekanntwerden der Entlassung bereits mehr als 4.000 Unterschriften gesammelt. Die online gestellte Facebookseite zählt nach wenigen Stunden bereits knapp 2.000 Fans. „Die Kündigung ist ein Versagen in der Finanzplanung, dessen kulturelles Ausmaß von der Stadt unterschätzt wird“, sagt Schauspieler Fabian Baumgarten, der vom Ensemble der Festspiele kurzerhand zum Pressesprecher der Aktion berufen wurde. Die Künstler fordern, die Kündigung zurückzunehmen. „Mit der Kündigung werden nicht nur sämtliche bisherigen Erfolge Holk Freytags für die Festspiele zunichte gemacht. Es wird ebenfalls die Chance vertan, den Festspielen – mit ihrem durch die Leitung Freytags – eingeschlagenen Weg ihre nationale und internationale Bedeutung zurückzugeben“, fasst Baumgarten zusammen. Dass sich die Künstler mit ihrem Intendanten solidarisieren, hat vielerlei Gründe. Laut Baumgarten gelingt es Freytag, einen Ensemble-Geist zu erwecken und wachsen zu lassen: „Einen Geist, der jeden inspiriert und motiviert, auf höchstem Niveau alles zu tun, damit die Stadt Bad Hersfeld und das Publikum in der Stiftsruine eine unvergessliche Zeit erleben.“ Damit die Kündigung von Festspielintendant Freytag widerrufen wird, sammeln die Künstler nicht nur Unterschriften, die am 4. August dem Bürgermeister der Stadt überreicht werden sollen. Am Samstag, den 02. August 2014, plant das Ensemble ab 11:00 Uhr einen Solidaritätsumzug durch Bad Hersfeld, der an der Stiftsruine startet und zum Lullusbrunnen führt. Dort soll anschließend eine Kundgebung stattfinden. Ebenfalls am Samstag dürfen sich die Besucher der Festspiele im Anschluss an die Aufführung von Maria Stuart auf eine Zugabe mit Liedern und Texten freuen, die dem Publikum am Herz liegen. Am Sonntag, den 03.08.2014, ist ab 11:30 Uhr eine Podiumsdiskussion im Schilde-Park geplant. Am kommenden Montag schließlich sollen um 12:30 Uhr vor dem Rathaus die Unterschriften übergeben werden. Zur Facebookseite: www.facebook.com/solidaritaetfuerfreytag Zur Online-Petition: https://secure.avaaz.org/de/petition/Magistrat_der_Stadt_Bad_Hersfeld_Wir_fordern_die_Ruecknahme_der_Kuendigung_des_Intendanten_Holk_Freytag/?nFReJdb

Landkreise Emsland und Leer lehnen Pkw-Maut entlang der Grenze ab

Die Landkreise Emsland und Leer lehnen in einer gemeinsamen Presseerklärung eine Pkw-Maut zumindest entlang der deutsch-niederländischen Grenze entschieden ab. Die Maut für das gesamte deutsche Straßennetz widerspreche dem europäischen Gedanken des freien Personenverkehrs und sei mit massiven wirtschaftlichen Nachteilen für die Grenzregionen verbunden, so die einhellige Meinung der Landräte Reinhard Winter und Bernhard Bramlage. Darum müsse ein Streifen von mindestens 50 Kilometern entlang der Grenze mautfrei bleiben. Ansonsten sei zu befürchten, dass die niederländischen Nachbarn von Einkäufen, Kurzurlauben oder dem Besuch von Freizeitangeboten im Grenzgebiet absehen. Eine Pkw-Maut schwäche insgesamt den ländlichen Raum, so die Landräte, da man hier zur Sicherung der Mobilität wesentlich stärker auf das Auto angewiesen sei als in Großstädten.

Auch nächste Woche Ortsbegehungen für Breitbandprojekt

Informationen werden für grundlegenden Ausbau benötigt Im Auftrag des Landkreises Leer führt das Unternehmen seim&partner auch in der nächsten Woche im Kreisgebiet Leer Vorortbegehungen für das Breitbandprojekt durch. Die Datenaufnahme dient als Basis für einen erfolgreichen Ausbau des Landkreises mit schnellem Internet. Ziel dabei ist, detaillierte Informationen zu Straßen- und Fußgängerbelägen sowie zur Entfernung zwischen Straßen und Gebäuden zu erhalten. Zudem wird die Anzahl von Wohn- und Gewerbeeinheiten erhoben. Zur vereinfachten Planung wird neben der schriftlichen Erhebung dieser Informationen auch eine Fotodokumentation durchgeführt, die ausschließlich zu Planungszwecken dient. Es werden dabei keine personenbezogenen Daten erhoben. Ein Betreten der Grundstücke ist in der Regel nicht notwendig. Für Rückfragen steht Landkreis-Mitarbeiterin Tanja Scheffner, Telefon 0491 926-1710, tanja.scheffner@lkleer.de gerne zur Verfügung. Kontaktdaten: Landkreis Leer Bergmannstraße 37 D-26789 Leer

Kreisverwaltung stellt 14 neue Auszubildende ein

Landrat Bernhard Bramlage hat heute 14 neue Auszubildende begrüßt und ihnen einen guten Einstieg ins Arbeitsleben gewünscht. Sie erlernen in der Kreisverwaltung unterschiedliche Berufe, werden Verwaltungsfachangestellte und -wirte, Kaufleute für Büromanagement, Fachinformatiker, Altenpfleger und Fachkraft für Kreislauf und Abfallwirtschaft. Einige studieren allgemeine Verwaltung im Studiengang Public Administration. Wie in den vergangenen Jahren wurde mit Blick auf den demografischen Wandel eine größere Zahl von Studierenden und Auszubildenden eingestellt, um dem Fachkräftemangel vorzubeugen, der sich in absehbarer Zeit bemerkbar machen wird. Landrat Bramlage: „In den kommenden Jahren müssen wir viele Mitarbeiter ersetzen, die den Landkreis altersbedingt verlassen werden. Wichtig ist daher: Eigene Nachwuchskräfte werben, fördern und einsetzen.“

Sozialamt: Weitere Umzüge stehen an

Senioren- und Pflegestützpunkt sowie einige andere Bereiche vom 4. bis 8. August nicht ständig erreichbar In der kommenden Woche ziehen weitere Bereiche des Sozialamts vom Kreishaus in die neuen Räume in der Bavinkstraße, wo auch das Zentrum für Arbeit seinen Sitz hat. Betroffen sind die Seniorenbeauftragte samt Senioren- und Pflegestützpunkt, die Kontaktstelle Ehrenamt und die Sachbearbeiter für Krankenhilfe, Widersprüche und Energiekostenrückstände. Die Mitarbeiter sind in der Zeit vom 4. bis 8. August nur unregelmäßig erreichbar. Bürger sollten sich vorab informieren, ob der jeweilige Sachbearbeiter zu sprechen ist. Die Kreisverwaltung bittet um Verständnis. Kontaktdaten: Landkreis Leer Bergmannstraße 37 D-26789 Leer

Tankmonat Juli: Tanken trotz allgemeinem Ferienbeginn günstiger

Kraftstoffpreise fallen gegenüber Vormonat leicht um rund einen Cent Im Bundesdurchschnitt kostete ein Liter Benzin im Juli 1,54 Euro und ein Liter Diesel 1,36 Euro Preisschere zwischen Benzin und Diesel öffnet sich weiter Ferienbeginn bundesweit kein Preistreiber Bremen, Essen und Dortmund sind erneut die drei günstigsten Städte Tanken in Leipzig, Düsseldorf und Köln am teuersten Nürnberg, 1. August 2014. Das Tanken war für Autofahrer im Juli etwas günstiger als im Vormonat – trotz des Ferienbeginns in allen Bundesländern. Die monatlichen Durchschnittspreise sind im Vergleich zum Juni um circa einen Cent gefallen. Laut Verbraucherinformationsportal clever-tanken.de kostete der Liter Super E10 im Bundesschnitt knapp 1,54 Euro. Dieselfahrer mussten durchschnittlich 1,36 Euro pro Liter bezahlen. „Nachdem der Ölpreis im Juli um knapp fünf Prozent gefallen ist, blieb Urlaubern ein Preisschock an den Zapfsäulen erspart. Der Benzinpreis ist den gesamten Juli über beständig gefallen: Nach einem vergleichbar teuren Monatsstart mit Preisen um rund 1,56 Euro pro Liter, sank der Literpreis für Super E10 bis Ende Juli auf rund 1,52 Euro“, sagt Steffen Bock, Geschäftsführer von clever-tanken.de. Autofahrer mussten im Juli für vier Mal Auftanken à 60 Liter E10 im bundesdeutschen Schnitt rund 369 Euro zahlen und konnten somit im Vergleich zum Vormonat immerhin einen Euro sparen. Dieselfahrer haben im Juli hingegen mehr von den sinkenden Kraftstoffpreisen profitiert. Vier Mal Auftanken kostete sie durchschnittlich 326 Euro und damit drei Euro weniger als im Juni, dem bislang teuersten Tankmonat 2014. „Dieselfahren lohnt sich aktuell wieder mehr als vergleichsweise Ende 2013. Die Preisschere zwischen den beiden Kraftstoffen öffnet sich seit Beginn dieses Jahres beständig und ist im Juli auf rund 18 Cent angestiegen“, kommentiert Bock. Unter den 20 größten deutschen Tankstädten belegte Bremen mit rund 1,51 Euro pro Liter E10 wiederholt den ersten Platz im Preis-Ranking der günstigsten Städte. Essen folgte erneut auf Platz zwei – und ist somit zum siebten Mal in Folge unter den Top drei der günstigsten Städte. Den dritten Platz belegte Dortmund. Im Vergleich zum Juni, als sich die Preisunterschiede bei den drei günstigsten Städten erst ab der dritten Nachkommastelle zeigten, waren diese im Juli wieder eindeutiger. Zahlten Autofahrer in Bremen für vier Mail Auftanken à 60 Liter E10 rund 362,60 Euro, waren die Tankfüllungen in Essen und Dortmund um jeweils rund 2,10 Euro deutlich teurer. Leipzig war mit durchschnittlich 1,55 Euro für den Liter Super E10 im Juli erneut die teuerste Tankstadt in Deutschland. Vier Mal Auftanken à 60 Liter kostete dort insgesamt rund 371 Euro und war somit um circa 8,80 Euro teurer als in Bremen. Den zweiten Platz der teuersten Städte belegte Düsseldorf mit einem Durchschnittspreis von 1,54 Euro pro Liter Super E10. Köln landete wiederholt auf Platz drei der teuersten Tankstädte. Steffen Bock: „Über den allgemeinen Ferienbeginn sind Autofahrer in Deutschland überraschend glimpflich davongekommen. Da sieben Bundesländer allerdings erst Ende Juli in die Sommerferien gestartet sind und nicht jeder am ersten Ferientag fährt, sollten Autofahrer die Benzinpreise auch im August weiterhin im Auge behalten. Der Juli war insgesamt durch auffallend überraschende und kurzfristige Preissprünge geprägt. Diese Schwankungen fallen bei Betrachtung der Durchschnittspreise kaum auf, zeigen aber umso deutlicher: Wer aktuell längere Autofahrten plant, sollte unbedingt regelmäßig Preise vergleichen, um beim Tanken zu sparen.“ Hierbei steht clever-tanken.de Autofahrern nicht nur über eine Website bei der Routenplanung, sondern auch unterwegs zur Verfügung: Über die gleichnamige App lässt sich eine Straßenkarte abrufen, die die Nutzer während der Fahrt mit aktuellen Kraftstoffpreisen in der Umgebung versorgt. Der Suchradius kann auf bis zu 25 Kilometer eingestellt werden. Auf lange Umwege zur günstigsten Tankstelle sollten Autofahrer allerdings verzichten, da diese die Einsparungen schnell schmälern können.