Deutlicher Anstieg der sogenannten russischen Schockanrufe – LKA hat Video-Podcast erstellt

Osnabrück/Hannover – Das Phänomen “Enkeltrick” und der sogenannte “russische Schockanruf” sind leider nach wie vor ein großes Thema, das die niedersächsische Polizei immer wieder beschäftigt. Allein beim Enkeltrick wurden im letzten Jahr über 450 Fälle registriert, bei denen in 39 Fällen die Täter erfolgreich waren. Insgesamt belief sich der Schaden auf knapp eine halbe Million Euro. Noch deutlicher angestiegen sind die Fallzahlen bei den sogenannten russischen Schockanrufen, bei denen ausschließlich die russischen Mitbürger betroffen sind. Gab es im Jahr 2011 “nur” 25 Fälle, stiegen sie bereits im letzten Jahr auf knapp 500 Fälle an. Der Schaden belief sich auf ca. 550.000 Euro. In diesem Jahr wurden bereits über 300 Fälle registriert. Trotz bisheriger Bemühungen der Polizei, die Bevölkerung vor dieser Masche zu warnen, gelingt es den dreisten Tätern immer wieder in scham- und skrupelloser Art und Weise die Arg- und Hilflosigkeit älterer Menschen auszunutzen und so ihren illegalen Profit zu machen. Wir appellieren in diesem Zusammenhang insbesondere an die jüngeren Angehörigen älterer Menschen, über die Gefahren zu sprechen, die sich hinter der dreisten Masche dieser Betrüger verbergen. Neben einer Vielzahl präventiver Projekte sowie der nationalen und internationalen Zusammenarbeit mit anderen Behörden hat das Landeskriminalamt Niedersachsen einen Video-Podcast zum Thema “Enkeltrick / russische Schockanrufer” entwickelt.

Diesen können Sie ab sofort – auch in russischer Sprache – auf unserem neu eingerichteten YouTube Kanal (LKA Niedersachsen) ansehen:

Eine Einstellung auf unserer LKA Homepage ist ebenfalls erfolgt unter: http://www.lka.niedersachsen.de/startseite/

Pumpwerk OpenAir mit Cäthe, Midge Ure & Selig

Im letzen Jahr kamen über 6.000 Besucher zum großen OpenAir-Konzert im Pumpwerk-Park mit Santiano, Heinz Rudolf Kunze und Flo Mega. An diesen sensationellen Erfolg wird am Samstag, dem 3. August ab 16:30 Uhr, mit dem zweiten OpenAir-Konzert im Pumpwerk-Park angeknüpft werden.

Für das von Jever Live präsentierte größte Musikereignis der Region konnten u. a. der Weltstar und Frontman der englischen Band Ultravox, Midge Ure, sowie die Top-Rockgruppe Selig und die Hamburger Rockröhre Cäthe gewonnen werden. Im Rahmenprogramm spielen außerdem die Groove Onkels und die Gewinnerband des “Jade-Vision-Bandcontests“. Erstmals wird auch ein „Family & Friends Ticket“ angeboten. Das Open Air wir gesponsert von Jever Live und unterstützt von der Sparkasse Wilhelmshaven und Bier Janssen. Radio Bremen Vier präsentiert das Pumpwerk Open Air on stage.

Audiowolf

Um den jungen Bands in Wilhelmshaven und der Region eine Chance zugeben sich auf der großen Bühne im Pumpwerk-Park zu präsentieren, darf der Gewinner des „Jade-Vision-Bandcontests“ das Festival eröffnen. In diesem Jahr konnten sich auf der Südstrandbühne im Rahmen des Wochenendes an der Jade die Wilhelmshavener Band Audiowolf gegen die Konkurrenz durchsetzen. Audiowolf vereinen in ihrer Musik den Rock der Siebziger mit der modernen Rockmusik von heute.

Cäthe

Nach dem Auftritt von Audiowolf startet das Konzert durch mit der Hamburger Rockröhre Cäthe. Anpassungsfähigkeit ist nicht jedermanns Sache. Cäthe geht lieber ihren eigenen Weg. Ihr Debütalbum “Ich muss gar nichts” strotzt nur so vor Widerstand und eigenwilliger Attitüde. Im rotzfrechen Gewand aus Pop, Rock und sinnlichem Singer- / Songwritertum sucht und findet die Wahl-Hanseatin ihre eigene musikalische Nische. Ihre Musik kann als laut oder verspielt empfunden werden, stimmgewaltig und außergewöhnlich ist sie allemal. Cäthe erzählt auf poetische Weise von Begebenheiten, die einem im Alltag so passieren können. Ihre meist autobiografischen Texte lassen uns hinter ihren eigenen Vorhang schauen und teilhaben an ihrer Sicht auf die Welt.

Midge Ure

Weiter geht es mit einem echten Highlight und einem Weltstar. Erstmalig kommt der Frontman, Sänger und Songwriter der Band Ultravox, Midge Ure, in den Norden Deutschlands und präsentiert unter anderem die von ihm mitkomponierten Chartbreaker „Dancing With Tears In My Eyes“ oder „Vienna“. Midge Ure zählt zu den einflussreichsten und erfolgreichsten britischen Musikern. Unzählige Millionen-Hits gehen auf sein Konto.

Ergänzt werden Midge Ures Konzerte durch Songs aus seiner Solo-Karriere, selten gespielte Ultravox-Lieder und Interpretationen von ihn prägenden Fremd-Kompositionen wie „No Regrets“ von The Walker Brothers oder „Lady Stardust“ von David Bowie, sowie der Hit „Fade To Grey“, von der Kultband Visage, der ebenfalls aus der Feder von Midge Ure stammte.

Das 1985 zu Gunsten Afrikas organisierte Benefizkonzert Live Aid wurde maßgeblich von Midge Ure und Bob Geldof aus Anlass der damals akuten Hungersnot in Äthopien organisiert. Live Aid war das bis dahin größte Rockkonzert der Geschichte. Es fand zeitgleich im Londoner Wembley-Stadion und im John-F.-Kennedy-Stadion in Philadelphia statt. Zu diesem Anlass schrieb Midge Ure zusammen mit Bob Geldof den Mega Seller „ Do you know it`s christmas“, der insgesamt einen Erlös von rund 12 Millionen Euro einspielte.

Selig

Das große Finale des Festivals wird eine Band präsentieren, die längst zum festen Wertekanon der deutschen Rockszene gehört: Die Hamburger Formation Selig rockt die Bühne im Pumpwerk-Park. Der Sänger Jan Plewka war bereits mehrmals im Pumpwerk und hat nun seine Band mit im Gepäck. Selig sind die einzige ernstzunehmende deutschsprachige Alternative zu Grunge-Bands wie Nirvana oder Pearl Jam.

Seit Ihrem Comeback 2008 erlebt das Quintett eine überwältigende zweite Spielzeit. Die seit der Reunion veröffentlichten Alben “Und endlich unendlich”, “Von Ewigkeit zu Ewigkeit” sowie das aktuelle Album „Magma“ erwiesen sich als ihre bislang erfolgreichsten Tonträger. Mit „Magma“ hat sich das Quintett neu erfunden: Nachdem sich die letzten beiden Alben der Innenbetrachtung widmeten, „richten wir den Blick nun nach außen, raus aus der Ich-Gesellschaft“, wie Jan Plewka beschreibt. Gemeinsam mit dem britischen Star-Produzenten Steve Power (Blur, Robbie Williams) spielten Selig in England dreizehn neue Songs ein.

Selig gelten als eine Art Gegenpol zu der deutschsprachigen Popkultur und wurden mehrfach ausgezeichnet. Auf Ihrer letzten Tour spielten Sie fast nur in ausverkauften Häusern. Das Konzert im Pumpwerkpark ist das einigste Open Air Konzert von Selig im hohen Norden.

Groove Onkels

Zwischen den einzelnen Bands werden die Groove Onkels für Unterhaltung sorgen. Die Trash-Percussion-Performance der Groove Onkels steht ganz unter dem Motto „Alles im Eimer…Instrumente braucht keiner!“. Unkonventionell liefern sie eine atemberaubende Rhythmusshow. Zentrale Instrumente sind sieben 240 Liter Mülltonnen, denen die Müllwerker liebevoll aber mit Wucht, ungeahnte Klänge, kombiniert mit spektakulärer Choreografie entlocken. Und das alles mit einem fetten Groove, der wie Dieter Bohlen es in der Sendung DAS SUPERTALENT beeindruckt kommentierte, irgendwo zwischen Rio und „We will rock you“ liegt.

Darüber hinaus gibt es im Vorfeld vom Pumpwerk OpenAir ein Gewinnspiel, bei dem u.a. ein Fanpaket von Selig und Tickets für das OpenAir verlost werden.
Infos & Gewinnspiel