AIDAmar verlässt das Baudock I / Das Ausdocken startet voraussichtlich ab 7:30 Uhr

Am frühen Sonntagmorgen, den 1. April wird AIDAmar, ein neues Clubschiff für AIDA Cruises, das Baudock I der MEYER WERFT verlassen.

Das Ausdocken des Schiffes beginnt etwa um 07.30 Uhr. Gegen 10.00 Uhr wird die AIDAmar in den Werfthafen verholt. Anschließend werden dort unterschiedliche Tests durchgeführt. Voraussichtlich gegen 19.00 Uhr wird das Schiff an der Ausrüstungspier der Werft festmachen.

Wetterbedingte zeitliche Änderungen beim Ausdocken sind möglich.

Am Ausrüstungskai der MEYER WERFT werden in den darauf folgenden Tagen die letzten Arbeiten und Erprobungen am Schiff durchgeführt. Nach dem Ausdocken werden die ersten Mitglieder der Besatzung das Schiff beziehen. Am 13./14. April 2012 wird die AIDAmar voraussichtlich ihre Überführungsfahrt zum Probefahrtstandort Emden antreten.

Das 71.100 BRZ große Clubschiff hat eine Länge über alles von 252 Metern und ist 32,2 Meter breit. Es verfügt über 1097 Kabinen und erreicht eine Geschwindigkeit von über 22 Knoten.

Bildunterschrift: Das nächste Kreuzfahrtschiff für AIDA im Baudock der Papenburger Meyer Werft

Foto: M. Wessels

MEYER WERFT GmbH Unternehmenskommunikation Postfach 1555 26855 Papenburg

Tel: 0 49 61 / 81-5665 Fax: 0 49 61 / 81-43 73

Internet: www.meyerwerft.de E-Mail: presse@meyerwerft.de

In einem Parkhaus in der Innenstadt wurde am Wochenende die Leiche eines Mädchens (11) entdeckt!

Das Kind wurde ermordet. Die Auffindesituation und das Ergebnis der Obduktion wiesen eindeutig auf ein Gewaltverbrechen hin, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Sonntagabend in Aurich mit. Die 11-Jährige war am Samstagnachmittag mit Freunden im Kino „Cinestar“. Als das Mädchen nach der Vorstellung nicht nach Hause kam, machte sich die Mutter Sorgen. Gemeinsam mit einem Parkwächter suchte sie das nahe dem Kino gelegene „City Parkhaus am Wasserturm“ ab. Gegen 19 Uhr die schreckliche Entdeckung: In einem Notausgang des Parkhauses fand die Mutter ihr totes Kind! Nach bislang unbestätigten Informationen wurde das Mädchen vergewaltigt. Momentan wertet die Polizei die Bilder der Überwachungskameras aus. Die Leiche des Mädchens wurde bereits obduziert, sagte Oberstaatsanwalt Bernhard Südbeck. Ein Sexualverbrechen wollte er nicht bestätigen. Die Menschen in Emden zeigten sich am Sonntag geschockt von dem schrecklichen Verbrechen. Viele Bekannte und Freunde legten noch am Abend Blumen und Kerzen am Fundort der Leiche nieder und gedachten der Getöteten. „Es ist wirklich unfassbar, dass sowas hier in Emden passiert, einfach schrecklich!“ war die einstimmige Meinung unter den Trauernden.

Diskothek “Aura” neuer Partner der “Aktion Schutzengel”

Die “Aktion Schutzengel” der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim hat in der letzten Woche einen neuen Kooperationspartner gewonnen. Mit der Geschäftsführerin Gaby Michel von der Diskothek “Aura” in Ibbenbüren schloss Hiltrud Frese vom Präventionsteam der Polizeiinspektion eine entsprechende Vereinbarung.

Schutzengeln mit einem gültigen Ausweis erhalten ab 1. April 2012 freien Eintritt zu allen Veranstaltungen der Diskothek “Aura” und darüber hinaus zusätzlich noch ein kostenloses antialkoholisches Freigetränk. Die “Aktion Schutzengel” wurde im April 2006 auf Initiative des Präventionsteams der Polizeiinspektion Emsland/ Grafschaft Bentheim ins Leben gerufen und hat die Reduzierung von schweren Verkehrsunfällen unter Alkohol- und Drogeneinfluss im Bereich der Risikogruppe der jungen Fahranfänger zwischen 18 und 24 Jahren zum Ziel. Die Grundidee besteht darin, den Einfluss junger Frauen und Männer auf ihre Freunde zu nutzen. Diese jungen Menschen wurden seit Beginn des Projektes gebeten, Schutzengel ihrer Begleiter zu werden.

Sie sollen den jungen Fahrern deutlich machen, dass sie sich nicht unter Drogen- und Alkoholeinfluss hinter das Steuer setzen und damit sich und andere gefährden. Insgesamt haben sich schon über 2000 junge Leute als Schutzengel angemeldet und knapp 500 haben schon an Qualifizierungsmaßnahmen teilgenommen. Das Projekt verfügt derzeit über gut 20 Kooperationspartner, die den Schutzengeln Vergünstigungen gewähren. Dazu muss der Schutzengelausweis und ein Personalausweis vorgelegt werden. “Seit 2004 haben wir in den Landkreisen Emsland und Grafschaft Bentheim eine Reduzierung bei den Verursachern von tödlichen Unfällen durch junge Fahranfänger festgestellt. Waren es im Jahr 2004 noch 24 junge Fahranfänger zwischen 18 und 24 Jahre, die einen tödlichen Verkehrsunfall verursachten, reduzierte sich diese Zahl im Jahr 2010 auf 10 junge Autofahrer” machte Hiltrud Frese vom Präventionsteam der Polizeiinspektion deutlich. Die Polizei im nordrheinwestfälischen Ibbenbüren hat mit dem Projekt “Crash-Kurs” ebenfalls eine Verkehrspräventionsaktion, die sich ebenfalls an junge Leute wendet.

“Auch wir wollen damit junge Menschen ansprechen und die Zahl der tödlichen Unfälle unter Alkohol- und Drogeneinfluss bei jungen Fahranfängern reduzieren”, erklärten Heinz Dewert, Verkehrssicherheitsberater der Polizei Ibbenbüren, und Udo Thiel, von der Verkehrsunfallprävention der Polizei Steinfurt. Die Polizeibeamten aus Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen hoffen, das Bewusstsein der jungen Fahranfänger zu verändern. “Oft kommen Übermut und Alkohol zusammen und auch Imponiergehabe spielt bei vielen gefährlichen Verkehrssituationen eine Rolle”, waren sich die Polizeibeamten aus Nordrhein- Westfalen und Niedersachsen einig. Nähere Informationen finden Sie unter www.aktion-schutzengel.de oder auch unter www.polizei-emsland.de.

Peter Maffay, The Boss Hoss, Tim Bendzko und Frida Gold vor gigantischer Kulisse

NDR 2 feiert mit fünf deutschen Top-Bands vor imposanter Kulisse. Peter Maffay, The Boss Hoss, Tim Bendzko, Frida Gold und die Newcomerin Cäthe stehen beim NDR 2 Papenburg Festival am Sonnabend, 8. September, auf der Bühne an der Meyer Werft, direkt vor dem Luxusliner Celebrity Reflection. „‘Der Sound der 80er und die beste Musik von heute, NDR 2 alle aktuellen Hits‘ – besser als mit diesen Künstlern können wir unsere musikalische Philosophie nicht live präsentieren“, sagt Fred Schoenagel, Musikchef von NDR 2. „Und alle Top-Musiker sind auch noch für den Echo 2012 nominiert“, so Schoenagel weiter.

Durch das Programm führen Holger Ponik und Ilka Petersen aus „Ponik und Petersen – der NDR 2 Morgen“. Unterstützt werden sie von ihrem Kollegen Jens Mahrhold aus dem NDR 2 Vormittag. „Wir drücken für heute Abend ganz fest die Daumen und hoffen, dass wir im September aktuelle Echo-Gewinner bei uns auf der Bühne haben werden“, sagt Holger Ponik.

Am Freitag, 23. März, startet der Vorverkauf. Die Tickets kosten 25 Euro plus Gebühren. „Wir freuen uns, dass Peter Maffay Zeit und Lust hat, zwischen seiner Open Air- und Tabaluga-Tour in Papenburg zu spielen“, sagt Wolfgang Besemer, Geschäftsführer von Hannover Concerts, Veranstalter des Festivals.

Das NDR 2 Papenburg Festival ist zusammen mit dem NDR 2 Plaza Festival eine sehr erfolgreiche Veranstaltungsreihe, auf der sich Familien, Singles, Cliquen und Fangruppen treffen und das Großevent genießen. 2002 fand das Festival vor der Meyer Werft zum ersten Mal statt. NDR 2 konnte im Laufe der Jahre nationale und internationale Künstler wie die Scorpions, Sunrise Avenue, Simple Minds, Meat Loaf, Reamonn, UB 40 und Stanfour für die Veranstaltung gewinnen.

Einlass auf das Festivalgelände ist am Sonnabend, 8. September, um 14.00 Uhr. Beginn ist um 15 Uhr. Die Tickets kosten 25 Euro zuzüglich Gebühren und sind unter (0511) 44 40 66 oder (01805) 11 77 50 (14 Cent pro Minute aus dem deutschen Festnetz, maximal 42 Cent pro Minute aus Mobilfunknetzen), bei Nord-West Ticket, Papenburg Touristik und online unter www.hannover-concerts.de erhältlich. Weiterhin sind Tickets in den Geschäftsstellen der Sparkasse Emsland und der Neuen Osnabrücker Zeitung erhältlich. Veranstalter ist die Hannover Concerts GmbH & Co. KG Betriebsgesellschaft.

ATV-3 Edoardo Amaldi gestartet

Es ist Frachter, Lager und Antriebssystem in einem und stellt eine wesentliche Verbindung zwischen den Astronauten an Bord der Internationalen Raumstation ISS und ihrer Basis auf der Erde dar: Der dritte europäische Raumtransporter ATV (Automated Transfer Vehicle) ist am 23. März 2012 um 05.34 Mitteleuropäischer Zeit (01.34 Uhr Ortszeit) an Bord einer Ariane-5ES-Rakete vom europäischen Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana zur ISS gestartet. Benannt ist ATV-3 nach dem italienischen Physiker und Raumfahrtpionier Edoardo Amaldi. Auch das DLR ist an der ESA-Mission beteiligt.

Die sechs Astronauten an Bord der ISS freuen sich: Wenn alles planmäßig läuft, erhalten sie in der nächsten Woche mit ATV-3 frische Kleidung, neue Nahrung, Luft und Wasser. Aber auch Experimente, Ersatzteile und Werkzeug für Wartungsarbeiten, Medikamente und medizinisches Zubehör. Und allein 3,3 Tonnen Treibstoff, um Ausweichmanöver gegen möglichen Weltraumschrott zu fliegen und die ISS durch so genannte Reboost-Manöver regelmäßig anzuheben, damit sie in ihrer Umlaufbahn bleibt. Das dritte Transportraumschiff der ATV-Reihe soll am 28. März 2012 am russischen Swesda-Modul der ISS andocken.

“Edoardo Amaldi” versorgt die ISS fünf Monate lang

“Der dritte erfolgreiche Einsatz eines europäischen ATV ist der wiederholte Beweis für die Leistungsfähigkeit auch der deutschen Raumfahrtindustrie”, erklärt Prof. Jan Wörner, Vorstandsvorsitzender des DLR. “Mit seiner großen technischen Zuverlässigkeit kann das Transportsystem ATV die Basis sein, um über mögliche Weiterentwicklungen im Rahmen internationaler Kooperationen nachzudenken”, betont Wörner.

ESA-Astronaut André Kuipers und sein russischer Kollege Oleg Kononenko überwachen das Ankoppeln und können bei Problemen eingreifen. Knapp fünf Monate soll “Edoardo Amaldi” in rund 380 Kilometern Höhe mit der ISS verbunden bleiben. Das ATV hat einen integrierten Frachtraum, der von der ISS-Crew als Vorratslager genutzt und nach und nach entladen wird. Vor seinem geplanten Abkoppeln von der Raumstation am 27. August 2012 nimmt ATV-3 auch Abfall auf, der dann beim kontrollierten Wiedereintritt in die Erdatmosphäre zusammen mit dem ATV verglühen wird.

Das schwerste, größte und komplexeste Raumfahrzeug aus Europa

Das ATV-3 ist das schwerste, größte und komplexeste Raumfahrzeug, das bislang in Europa gebaut worden ist: “Es wiegt mit Fracht über 20 Tonnen, hat einen Durchmesser von viereinhalb Metern und ist zehn Meter lang. Die entfalteten Solarpanele messen mehr als 22 Meter”, erklärt Volker Schmid, Leiter der ISS-Fachgruppe beim Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und zuständig für die Koordination der deutschen Beiträge des ATV-Programms der Europäischen Weltraumagentur ESA.

“Deutschland ist mit 48 Prozent an der Produktion des Raumtransporters beteiligt”, verdeutlicht Schmid. Insgesamt liefern 30 Unternehmen aus zehn europäischen Ländern sowie acht Firmen aus Russland und den USA Bauteile und Komponenten für das Raumfahrzeug, das autonom zur ISS navigieren und dort vollautomatisch andocken kann. Dabei sind sowohl die ISS als auch das ATV mit einer Geschwindigkeit von 28.000 Stundenkilometern um die Erde unterwegs. Edoardo Amaldi ist allerdings rund sieben Zentimeter pro Sekunde schneller als die ISS. “ATV nutzt das Satellitennavigationssystem GPS, ein eingebautes russisches Radarsystem, einen Radiolink, Lasersensoren und Videokameras, um unter den besonderen Bedingungen des Weltraums ein bis auf sechs Zentimeter genaues Andocken zu realisieren”, erläutert DLR-Experte Schmid. Gearbeitet wird aber auch hier – wie in der Raumfahrt üblich – mit Sicherheitsnetz und doppeltem Boden: Jede Bewegung des Raumtransporters wird vom ATV-Kontrollzentrum im französischen Toulouse überwacht.

Das DLR im ATV-Programm

Das DLR ist neben der deutschen Industrie unter Führung der EADS Astrium GmbH ebenfalls in das ATV-Programm involviert: Am DLR-Standort in Lampoldshausen wurden die in Deutschland hergestellten, wiederzündbaren Oberstufentriebwerke der Ariane 5, die für die ATV-Missionen notwendig sind, getestet. Über das DLR in Oberpfaffenhofen läuft die Kommunikation für die am ATV-Betrieb beteiligten Kontrollzentren in Toulouse, Moskau, Houston und Redu in Belgien. Mitarbeiter des DLR Göttingen waren an der Grundlagenforschung der ATV-Steuerdüsen beteiligt.

Mit kleinem Budget zum Urlaubsziel – 5 Tipps für preiswertes Fliegen

Verbraucherportal flightright gibt Ratschläge für günstige Flugbuchungen

Berlin – Urlaubskataloge stapeln sich auf dem Küchentisch, der Rechner läuft bei der Suche nach günstigen Reiseangeboten heiß und die Läden werden nach der neueste Bademode durchstöbert: Die Urlaubsvorbereitungen sind bei den meisten Erholungsbedürftigen in vollem Gange. Spätestens jetzt wird es Zeit, einen günstigen Flug zu buchen, bevor die Ticketpreise in die Höhe schnellen. Rechtsexperte Philipp Kadelbach von flightright (www.flightright.de), dem Verbraucherportal für Fluggastrechte, gibt Tipps, wie Reisende die Kosten für den Flug in den Urlaub möglichst klein halten können. 1. Buchung – Grundsätzlich gilt: Je früher Urlauber ihren Flug buchen, desto geringer ist der Ticketpreis. Bis zu zwei Monate vor dem Abflugtermin bleiben die Kosten in der Regel stabil; drei bis vier Wochen vor Reisebeginn steigen die Preise hingegen deutlich an. Für Urlauber ohne schulpflichtige Kinder empfiehlt es sich zudem, Flüge außerhalb der Ferienzeit zu buchen. Wer mit Kindern reist, sollte möglichst erst ein paar Tage nach Ferienbeginn aufbrechen, um die größte Reisewelle zu umgehen. Auch der Wochentag, an dem der Flieger abhebt, kann ausschlaggebend für den Ticketpreis sein. Bei Abflug an einem Werktag ist die Wahrscheinlichkeit höher, einen preiswerteren Flug zu finden. 2. Preisvergleich – Portale wie Swoodoo (www.swoodoo.com), eDreams (www.edreams.de) oder Kayak (www.kayak.de) bieten einen unabhängigen Preisvergleich im Internet. Diese Flugsuchmaschinen durchstöbern die Angebote von mehr als 700 Airlines und Online-Reiseveranstaltern weltweit. Flugsuchende erhalten hier Orientierung im Dschungel der zahlreichen Angebote und finden schnell die günstigsten verfügbaren Flüge. 3. Zusatzkosten – Versteckte Zusatzkosten beachten: Bei vielen Airlines werden diese aufgeschlagen. Gerade Billigfluglinien erheben für aufgegebene Gepäckstücke Extragebühren. Für jedes Kilo, das über der Gewichtsgrenze liegt, fallen zusätzliche Kosten an. Wer nur mit Handgepäck reist, sollte auf die Bestimmungen der betreffenden Airline achten und die Gewichts- und Maßangaben einhalten, um den Ticketpreis möglichst gering zu halten. Darüber hinaus spart der Online-Check-in am Flughafen nicht nur Zeit, sondern auch Geld, da einige Fluggesellschaften für die Ausstellung der Bordkarte ebenfalls eine Abgabe erheben. Zudem fallen oftmals Gebühren für Sitzplatzreservierungen an. Extrakosten entstehen auch durch Kreditkartenzahlung. Diese können eingespart werden, denn Fluggesellschaften sind dazu verpflichtet, eine Zahlungsmöglichkeit ohne Gebühren anzubieten. 4. Flugmeilen & Sonderangebote – Wer regelmäßig fliegt und immer dieselbe Airline nutzt, kann Flugmeilen sammeln und damit beim nächsten Flug Geld sparen. Reisende sollten allerdings beachten, dass Flugmeilen abhängig von der Airline innerhalb von zwei bis drei Jahren verfallen. Nach 24 Monaten verlieren die Bonuspunkte beim „Boomerang Club“ von Germanwings ihre Gültigkeit, beim „Miles & More“-Programm der Lufthansa sind diese nach 36 Monaten wertlos. Wer nicht oft genug mit derselben Fluggesellschaft reist, für den lohnt sich das regelmäßige Durchstöbern der Angebotsseiten der Airlines: Condor bietet unter der Rubrik „Kurzfliegen“ bereits ab 59 Euro Kurzstreckenflüge an. 5. Verspätungen – Was viele Urlauber nicht wissen: Im Nachhinein können Reisende Geld von der Airline zurückfordern, sofern es Probleme beim Abflug gab. Wenn der Urlaubsflieger nicht pünktlich gestartet ist oder annulliert wurde, steht Fluggästen eine Entschädigungszahlung durch die Fluggesellschaft zu. Die Fluggastrechte-Verordnung 261/2004 der Europäischen Union spricht diese allen Passagieren zu, deren Flug mit dreistündiger Verspätung gestartet und gelandet ist. Die meisten Airlines zahlen Entschädigungsansprüche allerdings nur ungern; langwierige und komplizierte Gerichtsverfahren für Reisende sind der Regelfall. Unterstützung in derlei Angelegenheiten bieten Verbraucherportale für Fluggastrechte wie flightright. Diese übernehmen für Reisende die vollständige Durchsetzung der Ansprüche gegenüber den Fluggesellschaften. Wenn nötig, führen sie auch das gerichtliche Verfahren gegen die Airlines. Im Erfolgsfall erhält flightright eine prozentuale Beteiligung in Höhe von 25 Prozent an der Entschädigungssumme. Über flightright: flightright (www.flightright.de), das Verbraucherportal für Fluggastrechte, startete im Frühjahr 2010. Passagiere haben die Möglichkeit, Entschädigungen für verspätete oder annullierte Flüge direkt über den Entschädigungsrechner von flightright einzufordern. flightright beruft sich auf die EU-Verordnung 261/2004. Diese spricht Betroffenen von Flugausfällen und Verspätungen eine Wiedergutmachung durch die Fluggesellschaft zu. Weitere Informationen auf http://www.flightright.de Medienkontakt: Nadine Kupfer | +49.30.2576205.15 | presse@flightright.de

TOS NEXT MOVE! Exklusive Vorpremiere zugunsten skate-aid

Mittwoch, 21. März 2012, 20 Uhr, Skaters Palace, Münster

Die TOS Crew, skate-aid Freunden als Live-Act der skate-aid night ein Begriff, macht sich auf zum nächsten “Karrieresprung”: Mit der Bühnenproduktion TOS NEXT MOVE! zeigt sie StreetArt in Bewegung. Eine Fusion aus Tanztheater, Musik, Videokunst und StreetArt: mit dem Einfluss der kraftvollen und akrobatischen Disziplinen der zeitgenössischen Sportarten Tricking, Tumbling, Parkour und Freerunning.

Wir unterstützen die TOS Crew seit der ersten Stunde und sind mit skate-aid Kooperationspartner von TOS NEXT MOVE!

Auch deshalb gibt es für skate-aid Freunde eine exklusive Vorpremiere, am Mittwoch, 21. März 2012 um 20 Uhr im Skaters Palace Münster. Der Eintritt ist frei, willkommene Spenden fließen wie immer direkt in unsere skate-aid Projekte. Reservierungen für die Vorpremiere leiten wir gern an das Veranstalterteam weiter – eine Mail an s.tegeler@skate-aid.org genügt!

Pfingstcamp 2012

Informationsbrief zur Jugendfreizeit in den Pfingstferien 2012 des Amateurfunkvereins „i57“ Papenburg 5. Technik-Freizeit in den Pfingstferien 2012 für 10 bis 16-jährige Jungen und Mädchen

In dem wunderschönen Ort Heede am See (im nördlichen Emsland) findet nunmehr zum fünften Mal ein Jugendzeltlager statt, diesmal von Freitag, dem 25. bis zum Pfingstmontag, 28. Mai 2012.

Die Organisatoren Jörg Korte sowie Eckhard Janssen, nebst ihrem eingespielten Helferteam, haben sich wieder Einiges ausgedacht und viele Spiele, Abenteuer sowie Themen aus der weiten Welt der Funktechnik zusammengetragen. Lasst euch überraschen, das Zeltlager wird Jedem bestimmt viel Spaß machen. Von den vergangenen vier Jugendfreizeiten (2008 bis 2011) erzählen alle noch gerne.

Ihr findet zahlreiche Fotos dazu in unseren Bildergalerien: auf dieser Seite http://www.bilder.i57.de/ geht’s los – weiter klicken zu: „Das Jahr 2011 in Bildern“. (Fotos unserer Freizeiten aus den Jahren davor ebenso.) Weiterlesen

Polizei nimmt Papagei in Gewahrsam

Zu einem ungewöhnlichen Einsatz rückten am Montagmittag Beamte der Polizei in Bad Bentheim aus. Im Zuge von Sanierungsarbeiten hatten Mitarbeiter einer Straßenbaufirma aus Schüttorf an der Ohner Straße einen grauen Papagei entdeckt und die Polizei informiert. Den Polizeibeamten gelang es den Vogel unverletzt in Gewahrsam zu nehmen. “Der Papagei weigert sich strikt, uns seinen Namen zu nennen”, erklärte einer der eingesetzten Beamten augenzwinkernd. Da sich der Besitzer des grauen Papageien bislang noch nicht gemeldet hat, bleibt der Vogel bis auf weiteres hinter “Schloss und Riegel”. Der Besitzer oder Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Besitzer des Papageien geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Bad Bentheim unter der Telefonnummer (05922) 9800 zu melden.